Der Lost-Place.org Jahresrückblick 2015

0 354

So, wir haben den letzten Tag des Jahres 2015. Ein schönes Jahr geht zu Ende. Es war ein aufregendes und spannendes Jahr. Und mit 2016 beginnt ein neues Jahr, was genau so aufregend werden kann – oder sogar noch aufregender. Wer weiß das schon. Obwohl mein Blog Lost-Place.org noch gar nicht so lange existiert, möchte ich dennoch mal ein wenig Revue passieren lassen, mal zurück blicken und vielleicht auch einen kleinen Ausblick geben. Daher hier der kleine Lost-Place.org Jahresrückblick 2015.

2015 war für mich ein sehr spannendes Jahr. Nicht nur weil viel passiert ist, sondern weil ich viel für mich entdeckt und wiederentdeckt habe. Zum Beispiel habe ich dieses Jahr mit dem Urban Exploring und dem erkunden von Lost Places begonnen. Was eigentlich als kleine Schnapsidee begann, ist mittlerweile für mich ein wichtiges Hobby geworden, welches ich sehr gerne betreibe. Ich mag es mich hinzusetzen und nach Locations zu suchen. Ich mag es mich mit anderen Urbexern auszutauschen. Und ich mag die Fotografie sowie die Videografie. Das alles hat sich zu einem so starken Hobby entwickelt, dass ich nicht nur diesen Blog darüber führe, sondern mich auch intensiv mit der Fotografie und der Videografie beschäftige. Ich lese andere Blogs, bin in Kontakt mit anderen Urbexern und Fotografen und präsentiere meine Arbeiten natürlich auch. 2015 ist das Jahr, in dem alles für mich begann und dafür bin ich froh und dankbar!

Meine Top 3 Lieblings-Lost Places im Jahr 2015

Ich habe 2015 einiges an Lost Places besucht – ist ja normal: Kaum hat man ein Hobby welches einen so sehr begeistert, bekommt man gar nicht mehr genug davon und macht so viel wie möglich. Und das ist nicht verkehrt. Ich möchte dir hier jetzt meine Top 3 Lieblings-Lost Places aus 2015 vorstellen, die ich nicht nur extrem interessant, sondern auch wunderschön fand. Diese Orte fand ich am besten!

1) Monastery Mont G – Das verlassene Kloster in Belgien

Das erste mal dass ich wegen einem Lost Place in Belgien war und schon habe ich es direkt in mein Herz geschlossen. Ich fand das verlassene Kloster in Belgien einfach wunderschön, auch wenn es nicht extrem viel zu sehen gab ausser die Kathedrale. Aber die hat die Anfahrt schon mehr als gerechtfertigt. Sie war das Sahnestück in diesem Jahr, weil es einfach kaum Vandalismus gab, die Orgel sah aus als wenn man sie noch benutzen kann. Graffiti? Kaum zu sehen und wenn, dann nur sehr klein. Für mich war das Monastery Mont G Kloster in Belgien das Highlight aus 2015. Einfach nur umwerfend!

Monastery Mont G - Das verlassene Kloster in Belgien
Monastery Mont G – Das verlassene Kloster in Belgien

2) Das verlassene Kloster der Benediktinerinnen

Mitten in Deutschland steht ein Kloster der Benediktinerinnen, zwar sehr verwüstet und verfallen, aber auch wunderschön. An vielen Stellen sieht man kein Vandalismus, sondern nur den puren Verfall, was dieses verlassene Kloster für mich zu einem weiteren Highlight in diesem Jahr macht. Einfach wunderschön. Auch wenn es riesig ist und vieles in einem leerstehenden Kloster gleich aussieht, so kann man aus verschiedenen Blickwinkeln verschiedenste Fotos machen. Einfach ein toller Ort wie ich finde!

Verlassenes Kloster der Benediktinerinnen
Verlassenes Kloster der Benediktinerinnen

3) Das verlassene Krankenhaus

Krankenhäuser stehen ja hoch im Kurs bei Urbexern, weil sie einfach einen teils unheimlichen, teils bedrückenden aber auch teils schönen Charme versprühen. Klar: Hier wurden Geschichten geschrieben: Menschenleben gerettet, Menschenleben verloren. Aber haben einige Menschen auch sehr viel Zeit im Krankenhaus verbracht. Ich glaube, dass es genau daran liegt, dass verlassene Krankenhäuser hoch im Kurs stehen und extrem nachgefragt sind. Aber ich glaube auch, weil man sehr häufig von Gruselgeschichten und Geistergeschichten hört – weil dort Menschen verstorben sind. Aber das sind eben nur Geschichten. Ich fand das verlassene Krankenhaus in NRW wirklich schön, vor allem weil es viel zu entdecken gab! Auch ein toller Ort, wo sich die Anreise definitiv gelohnt hat.

Verlassene Klinik in NRW: Bedrückte Stimmung
Verlassene Klinik in NRW: Bedrückte Stimmung

Meine 3 selbstgeschossenen Lieblingsfotos

2015 habe ich mir die Sony Alpha 58 gekauft, endlich wieder eine DSLR zum fotografieren. Dieses Hobby habe ich nie wirklich aus den Augen verloren. Seitdem ich die Kamera gekauft habe, was recht spät in diesem Jahr war, habe ich rund 1000 Fotos geschossen. Die meisten davon natürlich in Lost Places. Da ich eine sehr große Auswahl habe und mein „Können als Fotograf“ auch ständig verbessert habe, entdeckt man in den Fotos natürlich auch ständig eine Verbesserung der Fotos. Ich möchte dir nun meine 3 Lieblingsfotos zeigen, die ich selber geschossen habe.

1) Der Ausblick von der Orgel in der Kathedrale

Lieblingsfoto 2015 #001: Der Ausblick von der Orgel im Monastery Mont G
Lieblingsfoto 2015 #001: Der Ausblick von der Orgel im Monastery Mont G

Noch nie hatte ich die Möglichkeit in einer Kathedrale oder Kirche an der Orgel zu stehen. Jetzt schon. Denn bei meinem Trip zum Monastery Mont G war die Kathedrale in einem so guten Zustand, dass sich auch ein Foto lohnte. So sieht der Ausblick also aus, wenn der Orgelspieler Platz nimmt und in die Tasten Haut. Geschossen übrigens mit einem 8mm Walimex Pro Fisheye Objektiv, welches bei diesem Trip zum ersten mal zum Einsatz kam!

2) Die Spiegelung im Ofen

"Die Spiegelung" ist mein Lieblingsfoto #002 aus 2015
„Die Spiegelung“ ist mein Lieblingsfoto #002 aus 2015

Bei der Tour durch die gelbe Villa habe ich dieses Foto geschossen. Das Glas vom Ofen spiegelte die kaputte Heizung, was ich als schönes Motiv empfand. Und so gefällt es mir noch heute, obwohl die Tour schon ein paar Tage zurück liegt. Ich habe mir dieses Foto übrigens auch auf Leinwand drucken lassen!

3) Der Eingang der Villa Woodstock

Der Eingang der Villa Woodstock: Lieblingsfoto #003 aus dem Jahr 2015
Der Eingang der Villa Woodstock: Lieblingsfoto #003 aus dem Jahr 2015

Die Villa Woodstock war eines der ersten Objekte die ich mit meiner neuen Sony Alpha 58 fotografiert habe. Ich glaube sogar das erste. Deswegen rauscht das Bild auch so, weil ich mit den Einstellungen nicht wirklich klar kam. Aber wie heißt die alte Fotografie-Weisheit? Genau: „Lieber ein Bild haben als kein Bild haben“. Es zeigt den Haupteingang der Villa Woodstock die ich besucht habe und wie schön und pompös es in dieser Location aussah. Jetzt sind dort Bauarbeiten und die Villa wird saniert. Ein wirklich toller Lost Place und für mich ein wirklich tolles Foto mit tollen und lustigen Erinnerungen.

Ein paar Geschichten und Learnings aus 2015

2015 habe ich diesen Blog gestartet. Zuerst habe ich mir die Domain registriert, weil ich eine Domain mit dem Namen „Lost Places“ oder ähnliches haben wollte. Eine Nutzung hatte ich dafür noch nicht im Kopf. Da ich aus dem Online Marketing komme und einige eigene Projekte habe die ich Online betreue, ist es für mich ganz normal Domains zu mieten, die ich erst einmal nicht nutze bzw. projektiere. Wenn ich mir dann sicher bin, was mit der Domain geschieht, wird dran gearbeitet. Irgendwann kam mir die Idee für einen Blog über Lost Places und Urban Exploring. Ich schreibe eigentlich gar nicht so gerne Blogbeiträge, weil ich nicht der große Schreiber bin. Aber irgendwie macht mir das Posten hier auf dem Blog Spaß. Vielleicht auch, weil Lost Places ein großes Hobby von mir ist. Aber nur ein Blog über Lost Places war mir zu langweilig, auch wenn die Domain natürlich darauf schließen lässt. Über Lost Places selber kann man nicht so viel schreiben. Da ich mir wieder Wissen in der Fotografie und der Videografie aneigne habe ich mich dann mit dem Gedanken angefreundet, genau diese Themen hier auch noch zu thematisieren und darüber zu schreiben. Wie eine Art Tagebuch, in dem natürlich auch Learnings und Tipps zu finden sind. Und so handhabe ich meinen Blog hier auch: Du findest wie du sehen kannst nicht nur Lost Places als Thema, sondern auch Fotografie und Videografie.

Kameramann bei der ArbeitIch musste aber auch was lernen: Lernen, Geduld zu haben. Denn nicht immer sind wir direkt in die Locations reingekommen in die wir rein wollten. Nicht immer war ein Eingang da. Dann hieß es: Die Location verlassen und an einem anderen Tag wiederkommen. Wenn man keinen Eingang findet, dann sollte man nicht enttäuscht sein, weil es einfach dazu gehört, die Reise zu einem Lost Place anzutreten und dann keinen Eingang zu finden. So ist das beim Urban Exploring eben.

Ich habe auch viel über die Fotografie gelernt, wie zum Beispiel über die Chromatische Aberration, worüber ich mich in letzter Zeit viel informiert habe. Aber auch, wie die Digitalfotografie funktioniert und worauf es ankommt. Wie man bessere Qualität in den Fotos erzielt und wie man wackelfreie Bilder schießt. Auch dass viel Equipment nicht immer bedeutet: Gute Fotos, sondern man auch mit einfachen Mitteln gute Fotos schießen kann. Deswegen habe ich mir bisher auch nur ein zusätzliches Objektiv gekauft, das Walimex Pro 8mm Fisheye Objektiv, welches im Kloster in Belgien das erste mal zum Einsatz kam.

Ich erinnere mich aber auch gerne an die Geschichten zurück, die uns ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert haben. Wenn ich schreibe „Wir“, dann sind das immer die Personen, mit denen ich auf Lost Place Touren gehe, denn alleine ist mir das zu riskant. Und zu zweit oder zu dritt macht es auch mehr Spaß. Eine Geschichte ist die Villa Woodstock, die wir eigentlich nur durch Zufall gesehen haben. Beim rumfahren. Wir waren gerade unterwegs, nichtmal zu einem Lost Place, sondern einfach nur so für einen Kaffee und fuhren geradewegs an der Villa vorbei. Direkt erkannte ich, dass dieses schöne Gebäude verlassen war. Also nachgeschaut und festgestellt: Verlassen. Über solche Funde freut man sich natürlich!

Ich könnte jetzt ewig viele Geschichten schreiben, aber wenn ich hier den internen Wortzähler sehe, steht der schon bei 1521 Wörtern. Eine unglaubliche Zahl, ich glaube so viel habe ich noch nie geschrieben hier auf Lost-Place.org. Deshalb machen wir einfach mal mit dem nächsten Punkt weiter, den Videos.

Meine Top 3 Urbex-Videos aus 2015

Ich bin ein großer Fan der Videobearbeitung und deswegen liegt es für mich nahe, bei meinen Lost Place Touren auch Videos zu drehen, damit man nicht nur Fotos sieht, sondern auch Materien mit bewegten Bildern. Auf meinem Youtube-Kanal findest du alle Videos, genau so wie hier im Blog in den jeweiligen Objekten. Das besondere ist, dass ich im Sommer nicht nur einfach so Videos drehe, sondern auch mit meinem Quadrocopter Luftaufnahmen gemacht habe und auch im nächsten Sommer machen werde. Da haben es mir besonders die Burgruinen angetan, aber in Zukunft werde ich mit Sicherheit auch den ein oder anderen „gewöhnlichen“ Lost Place aus der Luft aufnehmen. Ich mag die Perspektive einfach sehr und möchte meinen Quadrocopter nicht mehr missen. Aber jetzt möchte ich euch meine Top 3 meiner persönlichen Lieblingsvideos aus 2015 vorstellen, die man auf meinem Youtube-Kanal finden kann.

1) Burgruine Hohensyburg

Ich mag dieses Video. Es war nicht nur das erste Video auf meinem Kanal, sondern auch eines der ersten, bei denen wir ein Objekt aus der Luft gefilmt haben. Ansonsten hab es vorher immer nur Testflüge auf einer Wiese mit Aufnahmen, die man gar nicht veröffentlichen braucht, weil sie nur eine Wiese und Wald zeigt. Als wir an der Burgruine Hohensyburg waren, haben wir diese alte Burgruine aber aus der Luft gefilmt und anschließend zu einem Video geschnitten. Eines meiner absoluten Lieblings-Videos!

Video / Embed

2) Die Geisterstadt Immerath

Die Geisterstadt Immerath ist sehr bekannt – weil hier Braunkohle abgebaut wird. Diese verlassene Stadt liegt mitten in NRW und wird in den kommenden Monaten abgerissen, damit die großen Bagger dort Braunkohle abbauen können. Wir waren mit meinem Quadrocopter vor Ort und haben die menschenleere Stadt aus der Luft gefilmt. Interessante Einblicke wie ich persönlich finde. Ein Lost Place, wie man ihn wirklich nur selten findet!

Video / Embed

3) Das verlassene Wohnhaus

In Essen gibt es ein verlassenes Wohnhaus, welches auch als Spukhaus bezeichnet wird. Hier sollen Geister wohnen. Wir konnten dort aber keine sehen, hören, schmecken oder spüren. Ich glaub an sowas ehrlich gesagt auch nicht. Aber: Ein Haus, in dem viel kaputt ist, viel runtergekommen ist, dennoch aber einige tolle Aufnahmen geboten hat, auch wenn man es gar nicht gedacht hätte. Eines meiner Lieblingsvideos, weil es zeigt, wie schlimm es in verlassenen Häusern aussehen kann.

Video / Embed

Für Statistikfans: Lost-Place 2015 in Zahlen

Jetzt möchte ich die Gelegenheit nutzen, um ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber ich liebe Zahlen. Ich liebe Statistiken. Liegt wahrscheinlich auch daran, dass ich aus dem Online Marketing komme und dort Statistiken einfach mit das wichtigste überhaupt sind. Deswegen möchte ich euch einfach mal einen Einblick gewähren, was Lost-Place.org an Besuchern, Abonnenten und Follower hat. Welches Video die meisten Klicks bekommen hat, welches Objekt sich am häufigsten angeschaut wurde. Wer kein Fan von Statistiken ist, der kann ja weiter Scrollen. Aber: Hiernach ist Ende mit dem Rückblick 2015! Also: Schaut euch die Statistiken an und erfahrt einfach mal mehr über meinen Blog!

Besucherzahlen 2015

Lost-Place.org wurde am 5. Oktober ins Leben gerufen (hier der erste Beitrag) und am 9. Oktober habe ich Google Analytics eingebaut um die Besucherzahlen zu messen. Das bedeutet: Es sind schon 4 Tage verloren gegangen, was aber nicht das Problem ist. Gehen wir einfach mal davon aus, dass ich am 9. Oktober 2015 gestartet habe hier zu bloggen. Seitdem kamen 3.592 Besucher auf meinen Blog. Woher kamen diese? Aus verschiedenen Quellen wie Facebook, Fotocommunity, 500px, Foren, Instagram, Twitter, Youtube und so weiter. Die meisten kamen jedoch über Google, weil sie dort nach Lost Places oder genauen Objekten gesucht haben und dann auf meiner Seite gelandet sind. Einige kamen auch direkt, haben also die Domain in ihren Browser eingegeben. Aber nun mal die Statistiken rund um Lost-Place.org leicht verpackt:

  • Besucher seit Start des Blogs: 3.592
  • Durchschnittliche Besucher pro Woche: 276
  • Facebook-Fans: 453
  • Youtube-Abonnenten: 32

Stand der Statistiken: 31. Dezember 2015 (13.10 Uhr).

Schlecht sieht das schonmal nicht aus. Ich kann in den Statistiken auch erkennen, dass die Tendenz steigend ist. Scheinbar scheint der Blog einige zu interessieren und das gesamte Thema Lost Places immer interessanter zu werden.

Die 5 meist gelesenen Beiträge auf Lost-Place.org

Es sticht heraus, dass die gelbe verlassene Villa am häufigsten gelesen wurde und dabei auch noch die meisten Leser hatte. Hier kann ich dazu sagen, dass die meisten Besucher über Facebook kamen. Scheinbar wurde der Artikel mehrfach geteilt und verbreitet, so dass ich dort enorm viele Zugriffe drauf hatte. Besonders an 2 Tagen im Monat waren die Besucherzahlen extrem hoch und haben einen sehr hohen Ausschlag angezeigt – da wurde der Beitrag scheinbar extrem häufig in Gruppen, auf Fanpages oder sonst wo verbreitet.

Diese 5 meiner Videos wurden am häufigsten angeschaut

Alle Views wurden in diesem Jahr hochgeladen und sind in diesem Jahr am meisten angeklickt worden. Die Quellen sind verschieden: Suchzugriffe aus Google, Suchzugriffe von Youtube, externe Verweise wie dieser Blog oder Facebook und viele weitere. Es freut mich natürlich, dass meine Arbeit anerkannt wird und die Videos auch angeklickt werden. Mehr freut es mich aber, dass ich Zuspruch und Lob bekomme, genau so wie positive Bewertungen.

Was du 2016 auf Lost-Place.org erwarten kannst

So ganz Ende ist jetzt aber noch nicht. Auch wenn wir bei rund 2441 Wörtern angekommen sind an dieser Stelle. Nein, ich möchte noch kurz sagen, was du 2016 von meinem Blog erwarten kannst. Denn auch das ist wichtig für mich: Die einen machen Vorsätze, ich sage lieber was ich plane oder vorhabe. Auf jeden Fall darfst du gespannt sein!

Silvester Feierwerk2016 wird sich erst einmal nicht viel ändern an meinem Blog. Es geht weiter über Lost Places, Fotografie und Videografie. Da mich mittlerweile aber nicht nur die Lost Place Fotografie interessiert, sondern ich auch so gerne Fotos schieße, werde ich mal schauen, ob ich irgendwann eine Sektion einbauen werde, in der es um die allgemeine Fotografie geht. Ich schreibe ja schon auch allgemeines über die Fotografie, möchte aber auch mehr Aufnahmen zeigen. Aufnahmen, die nichts mit Lost Places zu tun haben. Das fällt mir aber derzeit noch ein wenig schwer, denn das Hauptaugenmerk meines Blogs ist natürlich Urbex und Lost Places. Es wird auch keinen Fall ein so großes Thema werden wie Lost Places und alles was dazu gehört, sondern einfach nur Beiträge, wie ich es bisher auch mit der Videografie und der Fotografie mache.

Auf meinem Youtube-Kanal wird es außerdem noch ein paar neue Videos geben, die auch nichts mit Lost Places zu tun haben werden. Der Grund ist einfach, dass ich mich auch generell für die Videografie interessiere. Time-Lapse Videos, Luftvideos mit dem Quadrocopter gedreht und generelle Videos. Zwar wird es keine Videos mehr geben wie von meinem City Slide, ein Video welches lange zu sehen war auf meinem Youtube-Kanal, nun aber gelöscht ist, dennoch denke ich, dass man solche Videos gut und gerne mit in den Kanal aufnehmen kann.

Vielleicht werde ich auch ein paar Tutorials drehen zu Softwares wie zum Beispiel für Adobe Lightroom, Photoshop, Premiere Pro, After Effects oder Final Cut Pro X. Softwares, die mich persönlich bei meinem Blog und meiner Arbeit daran begleiten. Auch wenn es dabei weniger um Lost Places geht, finde ich dennoch, dass man sowas gut miteinander verbinden kann und in keiner Form schlecht ist. Ihr könnt ja auch gerne in die Kommentare schreiben was ihr davon haltet.

Auch 2016 werde ich weiter Lost Places besuchen, Objekte vorstellen und Fotos veröffentlichen. Nicht nur hier, sondern auch auf Flickr, auf 500px und Foto-Community. Auch auf Facebook wird es wieder einiges an Bildern geben.

Wie du siehst, wird sich 2016 nicht viel verändern, eigentlich wird Lost-Place.org nur ein wenig erweitert, aber dann auch nicht so, dass ich das Hauptthema Lost Places auf dem Auge verlieren werde. Dafür ist mir das Thema zu wichtig und ein viel zu großes Hobby. Außerdem geht es ja auf meinem Blog gerade darum. Aber wieso sollte ich das ganze nicht noch mit der Fotografie und Videografie und die Themen drum herum erweitern dürfen? Genau: Einen Grund dagegen gibt es eigentlich nicht, solange ich das Hauptthema nicht aus dem Auge verliere und es nicht in den Hintergrund rutscht. Veränderungen sind ja nichts schlechtes.

So und nun wünsche ich euch einen guten Übergang ins neue Jahr!

Nun möchte ich mich noch kurz bei euch bedanken. Dafür dass du meine Facebook-Seite likest. Dafür dass du meinen Blog besuchst. Dafür dass du dir gerne meine Bilder und Videos anschaust. Das zeigt mir, dass ich mit meinem Blog eigentlich alles richtig gemacht habe und weiterhin richtig mache. Und es freut mich natürlich auch dass Interesse an diesem Thema da ist. Und dass dir meine Bilder und Videos gefallen.

Ich wünsche euch allen einen guten Übergang ins neue Jahr und wünsche euch für 2016 alles gute und auch Gesundheit! Ich freue mich jetzt schon auf das neue Jahr, auch wenn es nur ein neues Jahr ist, der Kalender wieder von vorne beginnt. Für mich ist der heutige Abend wie jeder andere. Bis nächstes Jahr!

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht