Datenverlust auf Tour: Eine große oder mehrere kleinere Speicherkarten?

Speicherkarten: Hier liegt eine große, ich hab aber auch kleinere
0 383

Für mich ist das Thema „Datenverlust“ ein großes Thema. Ich kenne das Problem noch von früher, als ich meine alte Sony Alpha 200 hatte und ich im Urlaub unterwegs war um Fotos zu schießen. Auf einmal machte die Speicherkarte schlapp und meine Fotos waren Futsch. Das ist natürlich ärgerlich. Heute ist das Problem immer noch in meinem Kopf drin – und wenn ich auf Tour bin, habe ich zwar keine Angst um meine Speicherkarte, wäre aber dennoch nicht erfreut, wenn die geschossenen Fotos weg wären.

Jeder kennt die Problematik, dass von jetzt auf gleich eine Speicherkarte den Geist aufgibt. Das ist nunmal so und kann man nicht ändern. Dass das irgendwann passiert, sollte jeder der seine Kamera gerne nutzt, im Kopf haben. Doch wie kann man sich ein wenig dagegen absichern? Nun, wenn ich auf Lost Place-Tour bin und eine Location besuche, ist es oftmals so, dass ich nur eine Location besuche. Manchmal sind die Locations so riesig, dass man eben nicht mehr schafft. Dann steckt eine Speicherkarte in meiner Kamera drin, die genutzt wird und fertig. Aber wie würde ich vorgehen, wenn ich mehrere Locations besuche? Ganz einfach: Ich nutze pro Location eine Speicherkarte!

Wieso ich pro Location eine Speicherkarte nutze

Stell dir mal vor, die planst eine Tour mit 3 Locations die du besuchen möchtest, besitzt aber nur eine Speicherkarte. Es kann gut gehen, muss aber nicht. Jetzt hast du die erste Location hinter dir gelassen, reist weiter und bist in der zweiten Location. Auf einmal, sagen wir nach 20 Fotos, macht die Speicherkarte schlapp. Ärgerlich! Zwar bist du noch in der zweiten Location, kannst aber keine weiteren Fotos mehr machen weil deine Speicherkarte defekt ist. Du musst deine Tour abbrechen – zum Leid von dir und aller anderen, die mit dir auf Tour waren.

Dass ist schon schlimm genug, aber noch nicht das schlimmste. Warum? Deine Speicherkarte ist defekt und somit alle deine Daten ebenso. Alle geschossenen Fotos sind weg. Zwar kann man versuchen sie per Datenrettung zu retten, weil meistens ist es ja nur ein Kontakt der kaputt ist, aber dass kann auch anders laufen und deine Fotos sind komplett weg. Der „Worst Case“ ist eingetroffen: Du hast dir Zeit genommen, hast dich informiert, Fotos geschossen und die sind alle Weg.

Speicherkarten: Hier liegt eine große, ich hab aber auch kleinere
Speicherkarten: Hier liegt eine große, ich hab aber auch kleinere

Lieber mehrere kleine Speicherkarten nutzen als eine große

Speicherkarten gibt es in den verschiedensten Größen: 1GB, 2GB, 4GB, 8GB, 16GB, 32GB und 64GB. Die großen klingen natürlich sehr verlockend, passen ja mehrere tausend Bilder drauf. Wer schafft es denn schon, 64GB voll und ganz zu beanspruchen? Selbst im RAW-Format halte ich dass an einem Tag für undenkbar, wenn wir von 21MB pro Datei ausgehen (so groß sind die RAW-Dateien meiner Sony Alpha 58). Dass wären über 3000 Fotos. An einem Tag glaube ich fast gar nicht zu schaffen. Es sei denn man knipst im Serienmodus ohne Ende. Fakt ist aber auch, dann selbst wenn du nur 1000 Fotos auf einer Lost Place Tour geschossen hast und die Fotos wären weg, es für dich ziemlich ärgerlich wäre.

Ich habe mir gerade neue Speicherkarten bestellt, in der Größe 16GB. Nicht weil ich denke dass ich 761 Bilder auf einer Tour schießen kann (so viele würden theoretisch drauf passen), sondern weil ich ja auch noch Videos mit meiner Kamera drehe und Videos ja in der Regel größer sind. Dann möchte ich nicht unbedingt die Speicherkarte wechseln. Ich finde 9,99 Euro für 16GB SD-Speicherkarten einen fairen Preis und hab mir gleich mal 2 neue bestellt. Einfach um welche in Reserve zu haben. Man kann natürlich auch kleinere Speicherkarten nehmen, aber da tut sich jetzt nicht unbedingt viel vom Preis wie ich gesehen hatte. Man muss bei Angeboten auch einfach mal zuschlagen.

Vorteil einer großen Speicherkarte:

[tie_list type="checklist"]

  • Mehr Speicherplatz auf einer Karte vorhanden
  • Wechseln der Speicherkarten entfällt
  • Du musst keine Angst haben, dass sie schnell voll wird
  • Weil sie meistens in der Kamera ist, ist ein Verlust der Karte fast unmöglich

[/ti[/tie_list]

Eine große Speicherkarte hat aber auch Vorteile. Zum Beispiel ist der Verlust der Speicherkarte fast ausgeschlossen, weil sie immer in der Kamera ist – oder zumindest meistens. Außerdem entfällt das wechseln der Speicherkarten, was manchmal nervig sein kann. Auch dass deine Kamera auf einmal sagt „Speicherkarte voll“ ist dann eher ein seltenes Thema, wenn man es überhaupt schafft. Aber es gibt eben auch Nachteile. Wie zum Beispiel den Datenverlust: Macht die Speicherkarte schlapp, sind die Daten futsch. Es sind mehr Fotos betroffen wie wenn du deine Karten wechselst und auf mehrere kleinere Speicherkarten setzt. Aber auch, dass du für Ersatz schaffen musst, wenn die Speicherkarte mal den Geist aufgibt. Zwar klickt man sie sich schnell auf Amazon zusammen, dennoch dauert der Versand. Selbst wenn du sie beim örtlichen Händler kaufst, musst du Zeit aufbringen, zum Händler zu fahren und die Speicherkarte zu kaufen.

Ich empfehle also mehrere kleinere Speicherkarten

Jeder kann es so machen wie er möchte, aber ich persönlich empfehle, lieber auf mehrere kleinere Speicherkarten zu setzen. Zwar musst du ab und zu die Speicherkarte wechseln (bei Locationwechsel, wenn sie voll ist, etc.) aber bei einem Speicherkarten-Crash gehen viel weniger Daten verloren als wenn man nur auf eine setzt. Und alleine dass ist für mich schon Grund genug, mehrere Speicherkarten im Anschlag zu haben.

Vorteile mehrerer kleinerer Speicherkarten:

[tie[tie_list type="checklist"]

  • Es gehen weniger Daten verloren bei einem Crash
  • Bei einem Crash hast du immer Reservekarten dabei

[/tie_li[/tie_list]Ein Crash ist unwahrscheinlich. Aber er kann passieren. Es handelt sich halt um ein Ding, was wir benutzen. Die Chancen, dass eine Speicherkarte den Geist aufgibt, ist zwar gering, aber sie ist da. Und selbst wenn es kein Crash ist: Speicherkarten kann man irgendwie nie genug haben, es sei denn man fotografiert nur 1x im Monat 10 Bilder und besitzt 20-30 Speicherkarten. Das wäre viel zu viel des guten.

Gut aufbewahrt: Speicherkarten hebe ich in einem Hardcase auf
Gut aufbewahrt: Speicherkarten hebe ich in einem Hardcase auf

Übrigens: Achte auch auf die Aufbewahrung deiner Speicherkarten. Sie einfach so rumliegen zu lassen tut ihnen zwar nicht weh, aber auch nicht gut. Die Kontakte an einer Speicherkarte sind empfindlich und sollten geschützt werden. Ich habe mir deswegen ein „Memory Card Case“ gekauft. Schön mit Hardcase außen damit es auch bei einem Sturz zu keinen Schäden kommt. Mit Platz für 8 Speicherkarten, wo ich sie einlegen kann und sie „gesichert“ sind. Und für 8 Euro bei Amazon kein wirklich teures teil, dafür aber mega praktisch.

Wie viele Speicherkarten besitzt du und setzt du lieber auf eine große Speicherkarte statt auf mehrere kleine oder machst du es anders herum und besitzt so wie ich mehrere kleine Speicherkarten, die du dann auch wechselst damit es zu keinem Datenverlust kommen kann? Schreib es mir in die Kommentare!

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht