Start / Ausrüstung / DSLM vs. DSLR: Weshalb ich mich für eine DSLM entschieden habe

DSLM vs. DSLR: Weshalb ich mich für eine DSLM entschieden habe

Seit über zwei Jahren habe ich mit meiner DSLR fotografiert, nun habe ich mir mit der Sony Alpha a6300 eine zweite Kamera ins Haus geholt. Die Sony 6300 ist vom Typ eine DSLM, also eine spiegellose Systemkamera. Nachdem ich mich einige Monate schlau über die Kamera gemacht und auch viel überlegt habe, habe ich dann endlich auf den „Kaufen“ Button gedrückt und sie mir nach Hause bestellt. Doch warum eigentlich? Warum habe ich mir eine DSLM gekauft statt weiterhin mit einer DSLR zu fotografieren?

Eins vorweg: Meine Sony SLT-A58 DSLR behalte ich natürlich. Als eine meiner ersten Kameras nachdem ich die Fotografie wieder für mich neuentdeckt habe, werde ich sie natürlich nicht abgeben. Außerdem macht sie wirklich gute Fotos, ich besitze einige Objektive und werde mit Sicherheit auch in Zukunft viel Spaß mit ihr haben. Aber wieso habe ich mir dann die Sony Alpha a6300 gekauft? Schließlich hat sie mit dem E-Mount ein komplett anderes Bajonett, sie ist vollkommen digital (weil sie keinen Spiegel mehr hat) und deutlich kleiner?

Endlich: Meine Sony Alpha a6300
Endlich: Meine Sony Alpha a6300

DSLM vs. DSLR – Oder: Weshalb ich mich für die DSLM entschied

Ich möchte hier gar keinen großen Vergleich aufstellen. Ich werde dir in diesen Artikel vielleicht ein paar Vor- & Nachteile der DSLM und der DSLR aufzeigen, aber einen Vergleich werdet ihr hier nicht bekommen. Ich besitze die Sony Alpha a6300 nun schon ein paar Tage und habe mit ihr nun auch schon einige Fotos gemacht. Ich bin echt begeistert was dieser kleine Knirps kann und wie gut die Bildqualität ist.

Für mich stand nach meinem Urlaub auf Santorini fest, dass ich eine kompaktere Kamera gar nicht so schlecht finden würde. Denn: Immer die Sony SLT-A58 mitzuschleppen, die ja nun wirklich nicht klein ist (aber im Vergleich zu anderen DSLRs nicht die größte ist), ging mir irgendwie auf die nerven. Also habe ich erstmals mit dem Gedanken gespielt, mich nach etwas kleinerem umzusehen. Da ein guter Freund schon die 6300er im Besitz hatte und davon begeistert war – und ich sowieso Sony-User bin – lag es auf der Hand dass es auch wieder eine Sony werden sollte. Nur wusste ich noch nicht ob es die Sony Alpha a6000 oder die a6300 werden sollte. Die Alpha a6500 war für mich schon schnell wegen dem Preis rausgefallen, denn zu viel wollt ich nun auch nicht ausgeben, zumal man noch neue Objektive kaufen muss, ebenso bin ich noch kein Profi.

Die Sony Alpha a6300 ist für mich dann die ideale Wahl gewesen zwischen Leistung und Preis. Außerdem ist sie nicht so groß und auch nicht schwer. Ideal also auch für längere Touren und auch für den Urlaub. Mit rund 24 Megapixel hat sie auch 4 Megapixel mehr als meine SLT-A58 von Sony (wobei Megapixel kein wichtiger Punkt für mich ist). Für mich war übrigens wichtig eine Kamera mit E-Mount zu kaufen, in Hinblick auf die Zukunft. Denn: Die Systemkameras von Sony haben alle den E-Mount und ich kann mir vorstellen dass man vielleicht irgendwann den Sprung auf eine nächstbessere Kamera macht. Dann braucht man dann zumindest keine neuen Objektive kaufen.

Gründe für eine DSLM – für mich

  • DSLMs sind ein wenig kompakter
  • Haben im Vergleich zur DSLR keinen Spiegel
  • Bieten ebenfalls Wechselobjektiv
  • Keine negativer Einfluss auf die Bildqualität

In erster Linie stand für mich fest: Ich hätte gerne etwas kompakteres. Okay, die Alpha a6300 aus dem Hause Sony ist schon sehr Kompakt, aber das kann man ja auch mit einem Batteriegriff lösen. Damit wäre dann das „Problem“ der Akkulaufzeit gelöst, denn eine DSLM hat im Vergleich zu einer DSLR schlechtere Karten was die Akkulaufzeit betrifft. Da wir bei einer DSLM einen elektronischen Sucher haben, braucht dieser Strom, der vom Akku genommen wird. Bei einer DSLR bekommen wir das Livebild direkt durch den über den Spiegel in den Sucher. Und das braucht keinen Strom.

Das erste "richtige" Testbild mit der Sony Alpha a6300
Das erste „richtige“ Testbild mit der Sony Alpha a6300

Ebenfalls wichtig für mich: Wechselobjektive. Aus diesem Grund ist es auch keine Kompaktkamera geworden, denn nur mit Wechselobjektiven bekomme ich die Möglichkeit komplett flexibel zu sein.

So, nun kennt ihr die Gründe, weshalb ich mich für eine DSLM entschieden habe. Und bisher bin ich auch sehr zufrieden mit der Sony Alpha a6300, welche einen guten Job macht. Mit dem Sony SEL1018F4, also eine Weitwinkel-Objektiv aus dem Hause Sony mit einer Brennweite von 10-18mm und einer Blende von F4 kann man schon ganz schöne aufnahmen machen. Eines der ersten Objektive, welches ich zusätzlich zu dieser Kamera gekauft habe. Denn: Die neue Systemkamera wird auch in Lost Places zum Einsatz kommen und euch hoffentlich weiterhin mit tollen Bildern versorgen.

Demnächst wird es dann mit Sicherheit auch einen Testbericht zur Sony Alpha a6300 geben (und mit Sicherheit auch zum Objektiv), denn auch dafür ist mein Blog da. Aber lasst mich ruhig noch ein paar Fotos mit der Kamera machen und schauen, wie sie sich auf einen etwas längeren Zeitraum schlägt.

Der Urbexer-Newsletter

Trage dich zu meinem kostenlosen Newsletter ein und erhalte die neusten Lost Places & News direkt in dein Postfach!

Über Christian

Begeistert von Lost Places, Fotografie und Videografie – alles miteinander zu verbinden ist mein großes Hobby! Mit Lost-Place.org betreibe ich einen Blog rund um Lost Places, wo ich aber nicht nur meine Fotos und Videos veröffentlichen möchte, sondern auch gerne Tipps zu Lost Places gebe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.