Fotografie-Anfänger: Welches Objektiv für Lost Places kaufen?

Eine DSLR mit Kit-Objektiv reicht erst einmal aus
0 1.395

Wenn man ein Hobby hat, möchte man auch bestmöglich ausgestattet sein und so gut wie alles haben. Das geht auch Fotografie-Anfängern so: Dann schaut man Stundenlang nach Objektiven, Filtern, Stativen, Rucksäcken und vielem mehr. Den Profis in diesem Hobby möchte man ja in nichts nachstehen. Doch welches Objektiv sollte man als Anfänger kaufen, besonders wenn man als Hobby Lost Places hat und ständig auf Urbex-Touren geht?

Ich kann diese Frage eigentlich recht schnell beantworten: Wenn du dir ein Kit gekauft hast, welches aus Kamera und Standard-Objektiv besteht, dann kauf dir erst einmal kein Objektiv. Denn in der Regel reicht das Kit-Objektiv erst einmal eine gewisse Zeit lang aus. Wenn du nur einen Kamera-Body gekauft hast, dann kauf dir ein Standard-Zoom Objektiv. Die Brennweite sollte für den Anfang 18-55mm betragen, da du hiermit ein wenig „spielen“ kannst.

Warum reicht erst einmal ein Standard-Zoom Objektiv aus?

Du hast zwar mehr Gestaltungsmöglichkeiten, wenn du mehrere Objektive in deiner Ausrüstung besitzt, aber dass macht deine Fotos noch lange nicht besser. Ich kenne viele Hobby-Fotografen, die in den ersten Jahren erst einmal mit dem Standard-Objektiv unterwegs waren. Denn bei der Fotografie kommt es nicht nur auf das genutzt Objektiv an, sondern viel mehr auf das Motiv und die Bildgestaltung. Dafür braucht man ein Auge, man muss kreativ sein und man muss sich im klaren darüber sein, dass verschiedene Perspektiven dazugehören und enorm wichtig sind.

Am Anfang sich neue Objektive zu kaufen kann zwar schön im Rucksack aussehen, aber großartig helfen wird es nicht. Schau erst einmal dass du mit deiner Kamera und deinem bisherigen Objektiv auskommst und gute Bilder schießt. Dann kannst du dir neue Objektive kaufen. Du solltest aber nicht nur einfach versuchen mit deinem Equipment umzugehen, sondern solltest du dich auch mit deiner Kamera und den Einstellungsmöglichkeiten befassen. Ein enorm wichtiger Punkt, welcher immer wieder vernachlässigt wird. Oft wird einfach nur auf „Automatisch“ fotografiert, obwohl es tausende Einstellungsmöglichkeiten gibt, die eine DSLR zulässt und du so noch mehr aus deinen Bildern rausholen kannst.

Eine DSLR mit Kit-Objektiv reicht erst einmal aus
Eine DSLR mit Kit-Objektiv reicht erst einmal aus

Ist ein Fisheye-Objektiv für Lost Places sinnvoll?

Definitiv ja! Wenn du dann gelernt hast mit deiner Kamera umzugehen und du bereit bist ein paar Euro für ein Objektiv auszugeben, dann macht ein Fisheye-Objektiv in Lost Places sehr viel sinn. Und dass nicht nur weil ich ein Freund von skurrilen und abstrakten Linien und Perspektiven bin, sondern auch weil du so leere Räume fast vollständig eingefangen bekommst und die Größe des Raumes perfekt abbilden kannst.

Zwar muss man ein Freund von der Fisheye-Optik sein, dennoch denke ich, dass solche Fotos sehr gut ankommen und dir auch in deiner Bildgestaltung sehr viele Möglichkeiten bieten, die du sonst nicht hast.

Egal für welches Objektiv du dich auch immer entscheidest – wir geben in diesem Artikel ja nicht wirklich Tipps – wichtig ist, dass du deine Kamera verstehst, weißt was du überhaupt machst und dich ein wenig mit der Bildgestaltung auseinandergesetzt hast. Sich nur einfach ein neues Objektiv zu kaufen sorgt schon lange nicht für bessere Fotos – wichtig ist immer noch das Motiv, die Perspektive und die Bildgestaltung!

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht