NAB 2016: Adobe Premiere Pro wird 360 Grad-Videos unterstützen

DJI Osmo RAW: Gimbal mit Kamera von DJI
0 186

Foto und Video – zwei Themen, die ich hier auf Lost-Place.org neben den verlassenen Orten aufgenommen habe und für die ich mich sehr interessiere. Und genau deswegen habe ich auch in den letzten Tagen immer wieder nach Las Vegas geschaut, denn dort war die NAB-Show 2016, auf der viele Hersteller, unter anderem Adobe, DJI und GoPro, neues Equipment, neue Updates und so weiter vorgestellt haben. Was dort vorgestellt wurde, sorgt bei mir für Vorfreude, denn Adobe zum Beispiel zeigte, dass Premiere Pro bald auch mit 360 Grad Videos umgehen kann.

360 Grad Videos waren schonmal bei mir ein Thema – denn dass wird das nächste große Ding! Der Zuschauer kann mit Smartphone oder VR-Brille ins Vergnügen einschalten und sich selber einen Überblick verschaffen. Warum? Weil die Bewegungen die er macht, aufs Video umgewandelt werden und sich die Kamera entsprechend bewegt. Es ist schwer zu beschreiben – aber ihr wisst schon was ich meine 😉

Adobe Premiere Pro bald mit 360 Grad Unterstützung

Ich selber schneide meistens ja mit Apples Final Cut Pro X, einfach weil es auf meinem kleinen MacBook Air schneller arbeitet als Premiere Pro. Auch die Renderzeiten sind deutlich geringer als die von Premiere Pro. Aber: Adobe wird ein Update bereitstellen, welches es in sich haben wird. Dann wird das Videoschnittprogramm aus dem Hause Adobe nämlich mit 360 Grad Videos umgehen können und diese auch in VR-Videos rendern können. Da hängt Apple meines Wissens noch hinterher, aber ich glaube dass es auch dort bald soweit sein wird.

Und wieso interessiere ich mich dafür? Aus einem einfachen Grund: Ich schaue mir nicht nur gerne die VR-Videos (VR = Virtual Reality. Bedeutet dass man sich im Video selber umsehen kann) an, sondern möchte bald auch selber welche zur Verfügung stellen. Mir ist klar dass ich dafür noch einiges an neues Equipment brauche (mehrere GoPros oder eine 360-Grad Kamera) und natürlich auch die Hardware, die mit diesen Datenmengen und komplexen Daten umgehen kann, ohne sich zu beschweren. Bis dahin wird es zwar noch ein Weg sein, denn dass muss ja auch alles bezahlbar bleiben, aber der Anfang mit Premiere Pro ist ja schon längst getan.

DJI stellt neue Drohne und neuen Gimbal vor

Dass DJI auch etwas geiles vorstellen wird, war mir klar. Das wird sich DJI nicht nehmen lassen. Zuerst einmal wäre da die neue Drohne genannt. Hierbei handelt es sich um eine Profi-Drohne, die DJI Matrice 600, welcher ein Hexacopter (mit 6 Motoren und Rotorblättern) ist. Maximale Tragkraft der Drohne: 6 Kilo. Damit dürfte klar sein, um was für einen Brummer es sich handelt. Da Ding muss nicht nur groß sein, sondern hat auch die neuste Technik mit an Board, kann neben den DJI-Kameras (Zenmuse X5) auch andere Kameras tragen (DSLRs, Systemkameras). Der DJI Matrice 600 ist für Profis ausgelegt, ich bleibe lieber bei den kleineren Geräten.

DJI Matrice 600
DJI Matrice 600

Gleichzeitig hat DJI auch einen neuen Gimbal vorgestellt, den DJI Ronin MX. Der DJI Ronin ist ja schon bekannt, ist ein Hand-Gimbal mit dem man ruhige Kamerafahrten aufnehmen kann. Ich selber halte auch immer die Augen nach einem solchen Gerät offen, einfach um die Wackler in meinen Videos zu reduzieren. Aber man kann sich vorstellen, dass die Gerätschaften nicht gerade günstig sind. Mal schauen, was da noch passiert und was ich mir mal anschaffen werde – und vor allem wann.

DJI Osmo ist ein weiteres Thema – ein Thema für das ich mich sehr interessiere. Denn: Der DJI Osmo ist ein Kamera-System, bestehend aus Kamera und Gimbal, welches in Handheld-Größe daherkommt. Das ist gerade für mich extrem praktisch, weil es super für Lost Places ist. Nicht zu groß, nicht zu schwer. Bisher war es so, dass der DJI Osmo die integrierte Kamera hatte, welche allerdings schon 4K aufnehmen konnte. Jetzt hat DJI im Rahmen der NAB 2016 mal eben den DJI Osmo RAW vorgestellt.

DJI Osmo RAW: Gimbal mit Kamera von DJI
DJI Osmo RAW: Gimbal mit Kamera von DJI

Was bedeutet dass? Dass man an den DJI Osmo einen Adapter anschließen kann, der die MicroFourThirds-Kamera Zenmuse X5 aus dem Hause DJI aufnehmen kann. Die Kamera ist nichts neues, hängt schon unter dem aktuellsten Model des Inspire Quadrocopters von DJI, bringt aber extrem hohe Qualität. Die Bilder werden in 4K RAW (also Rohdateien) aufgezeichnet – extrem geil! Ich bin mal gespannt, was da noch aus dem Hause DJI kommt, die sind ja nicht nur für Qualität bekannt, sondern auch für wirkliche Knaller!

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht