Start / Ausrüstung / Speicherkarte mit 1TB vorgestellt – aber brauchen wir das wirklich?

Speicherkarte mit 1TB vorgestellt – aber brauchen wir das wirklich?

Speicherkarten und Speicherplatz kann man eigentlich nie genug haben. Ich selber habe ja schon einige Speicherkarten und ich weiß auch, dass nicht ständig alle zum Einsatz kommen. Die ein oder andere wurde mit Sicherheit schon länger nicht genutzt und lag mehr in meinem Speicherkarten-Case rum als sie in Benutzung war. Jetzt stellt SanDisk eine neue Speicherkarte vor – mit einem ganzen Terabyte Kapazität. Aber brauchen wir sowas wirklich?

Die größte Speicherkarte die ich derzeit in meinem Besitz habe sind 64GB. Das ist schon viel Platz. Wenn ich jetzt überlege, dass meine Sony SLT-A58 Fotos in RAW schießt und die gerade einmal 20 Megabyte groß sind, dann passen da schon ordentlich viele Bilder drauf. Ich glaube ich bin auch noch nie annähernd in eine Richtung gekommen um meine 16 Gigabyte Speicherkarten voll zu bekommen. Ich glaube den größten Umfang den ich bisher von einer Speicherkarte auf meine Festplatte transferiert habe waren 13 Gigabyte. Und das war nach meinem ersten Shooting mit einem Model, wo ich auch Serienbildaufnahmen gemacht habe. Da kommen ja dann schon einige Bilder zusammen.

Welche Kapazität für eine Speicherkarte - oder ist 1TB perfekt?
Welche Kapazität für eine Speicherkarte – oder ist 1TB perfekt?

Nun, jetzt wurde also eine 1TB Speicherkarte vorgestellt. Bisher war die größte SD-Speicherkarte die vorgestellt wurde 512GB groß. Das ist schon ne Ansage. Das einfach mal eben zu verdoppeln aber auch. SanDisk holt sich somit den Titel „Die SD-Speicherkarte mit der größten Kapazität“. Doch wofür braucht man eine solche SD-Karte? Also ich selber hätte keine Verwendung dafür. Ich bin ja sowieso eher der Typ der mehrere Speicherkarten statt einer großen hat – einfach um einen Verlust der Bilder entgegenzuwirken. Ich weiß, dass selbst wenn man zwei Locations besucht und in beiden unterschiedliche SD-Karten verwendet und eine davon kaputt geht, sind immer noch Daten futsch, aber eben nicht alle.

Wofür kann eine 1TB SD-Karte gebraucht werden?

Mit der heutigen Zeit werden Daten auch immer größer. Ist ja auch kein Wunder: Kameras bekommen mehr Megapixel, Filmkameras nehmen jetzt sogar schon in 8K auf. Dass da mehr Daten durchgehen und auch abgespeichert werden müssen ist klar. Aber ich weiß nicht ob da eine 1TB-Speicherkarte wirklich von Vorteil ist. SanDisk selber sagt ja dass die Speicherkarten in hochauflösenden Fotokameras und Videokameras zum Einsatz kommen wird. Ebenso ist sie für VR-Aufnahmen und 360 Grad-Aufnahmen perfekt geeignet. Da gehen auch viel mehr Daten durch als wir uns vorstellen können.

Ich glaube eine solche Speicherkarte wird auch nur dort zum Einsatz kommen. Denn ich selber glaube eben, dass viele nach dem Motto leben „Lieber eine zweite und eine dritte Karte verwenden und nicht volles Risiko gehen“. Und das ist meiner Meinung nach auch vernünftig. Ich selber habe aber auch keine Erfahrung damit, was die ganzen Profi-Kameras für Datenübertragungen haben, wie groß dort die Dateien sind, welche Mengen da abgespeichert werden müssen. Wenn da jemand genauere Informationen hat, würde ich mich über ein Kommentar freuen.

Gut aufbewahrt: Speicherkarten hebe ich in einem Hardcase auf
Gut aufbewahrt: Speicherkarten hebe ich in einem Hardcase auf

Je nachdem, wie schnell nun die 4K-Kameras zum Standard gehören werden und wie schnell die 8K-Kameras auf den Markt kommen und die Welt erobern, kann ich mir aber anderseits auch gut vorstellen, dass solche Speichergrößen irgendwann zu unserem Alltag gehören werden und Standard werden. Gerade im Film-Markt gehen ja riesige Datenmengen durch die Kamera und dann auf die Karte. Und je größer die Auflösung, desto größer auch die Dateien, die eine solche Kamera ausspuckt. Ich bin mal gespannt wie sich der Markt entwickeln wird.

Ich weiß für mich, dass ich erstmal eine solche Speicherkarte nicht brauche. Auch wenn sie die SD-Karte mit der größten Kapazität ist, so habe ich gar nicht das Equipment, entsprechende Auflösungen und Datenmengen zu verarbeiten. Und für meine bisherige DSLR (Sony SLT-A58) brauche ich eine solche Kapazität auch nicht für meine Lost Places Touren.

Über Christian

Begeistert von Lost Places, Fotografie und Videografie - alles miteinander zu verbinden ist mein großes Hobby! Mit Lost-Place.org betreibe ich einen Blog rund um Lost Places, wo ich aber nicht nur meine Fotos und Videos veröffentlichen möchte, sondern auch gerne Tipps zu Lost Places gebe.

Schau mal hier

Speicherkarten: Hier liegt eine große, ich hab aber auch kleinere

Welche Speicherkarten-Kapazität ist eigentlich die richtige?

Auf dem Markt für Speicherkarten sind mittlerweile nicht nur viele Anbieter, sondern auch viele verschiedene …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LERNE BESSER ZU FOTOGRAFIEREN!

Abonniere meinen kostenlosen Newsletter und erhalte als Dankeschön ein eBook mit 8 wertvollen Tipps, wie du bessere Fotos machst!

Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht an Dritte!