Santorini Tipps: 8 Dinge die du unbedingt auf Santorin machen musst!

Beliebtestes Fotomotiv in Oia sind die blauen Kuppeln der Stadt
0 5.783

Santorini gilt für viele als schönste Insel der Welt und wurde auch schon mehrfach in diversen Reiseportalen und Reisezeitungen zu genau dieser gewählt. Für mich stand seit über einem Jahr fest, dass ich diese Insel in Griechenland, welche mal „Santorin“ und mal „Santorini“ genannt wird, unbedingt besuchen muss. Letzte Woche war es dann für mich soweit und ich stieg in den Eurowings-Flieger nach Santorini in Griechenland. Mit im Gepäck: Natürlich die Kamera! Nach einer Woche auf der Insel der Inselgruppe Kykladen habe ich nun einige Tipps für dich, was du auf Santorin unbedingt erleben und gesehen haben musst.

Santorin Tipps: Dinge die man unbedingt gemacht haben muss!

Sind wir doch mal ehrlich: Es gibt in jedem Urlaubsort oder generell in jeder Stadt einfach Dinge die man gesehen und erlebt haben muss. Das gilt natürlich auch für die kleine Insel Santorini in Griechenland, die gerade mal 17.000 Einwohner (Stand 2011) hat. Das ist nicht wirklich viel, aber Santorini ist auch nicht wirklich groß. Ich habe Santorini eine Woche lang erlebt und erkundet. Ich möchte dir hier einige Tipps geben, was man unbedingt gesehen und gemacht haben muss, wenn man auf der wahrscheinlich schönsten Insel der Welt Urlaub macht oder einfach eine Inselreise macht um mal wieder etwas neues zu erleben. Was ja irgendwie auch Urlaub ist. Denn: Nur am Strand liegen ist auf Santorini nicht! Man kann es zwar machen, aber es gibt so viel zu sehen und zu erleben, dass es einfach zu schade wäre, die Sehenswürdigkeiten und Städte einfach links liegen zu lassen.

1. Miete dir ein Quad!

Santorini ist nicht gerade groß und man kann sehr viel zu Fuß erleben, allerdings ist man auch je nach eigenem Standort auf ein mobiles Hilfsmittel angewiesen. Santorini ist nicht nur Flach, sondern hat auch Berge – die ziemlich hoch sind und dich beim Aufstieg ziemlich viel Kraft kosten. Mein erster Tipp ist deshalb: Miete dir ein Quad! Quads sind auf Santorini das wohl beliebteste Fortbewegungsmittel, nicht nur für einheimische (die aber auch gerne Auto fahren), sondern auch für Touristen. Ein Quad hat den Vorteil, dass es sehr kompakt und einfach zu fahren ist. Außerdem sitzt man recht gemütlich auf den Teilen, kann problemlos eine zweite Person mitnehmen und hat meistens noch eine Box auf dem vierrädrigen Kraftfahrzeug, so dass man auch einen Rucksack oder etwas anderes transportieren kann.

Besonders wenn man in die größeren Städte Fira oder Oia fährt, kann sich die Parkplatzsuche mit einem Auto schonmal schwer gestalten – mit einem Quad geht das deutlich einfacher, sind ja schließlich auch deutlich kleiner. Außerdem sind auf Santorini die Straßen nicht immer so breit wie in Deutschland, was bedeutet dass man mit dem Quad weniger Probleme bekommen kann. In meinen Augen war das ausleihen des Quads die beste Variante. Und teuer ist es auch nicht: Pro Tag zahl man rund 20-30 Euro, je nach Motorisierung des Quads. Ich finde dass faire Preise die deutlich günstiger als Taxis auf Santorini sind dir so viel mehr Flexibilität erlauben.

2. Besuche Fira und erkunde die Stadt zu Fuß

Fira ist der Hauptort von Santorini und wirklich eine sehr volle Stadt. Das liegt daran, dass vor dem Hafen Kreuzfahrtschiffe anlegen und die Touristen dann für einen Tag in der schönen Stadt sind und diese erkunden. Aber: Du solltest auch unbedingt Fira erkunden. Fira ist nicht nur schön, sondern bietet dir auch extrem viel. Die Stadt liegt sehr spektakulär am Rand der Caldera (Rand des Vulkans) und ist überwiegend in weiß gehalten. Das heißt, dass viele der Gebäude eine weiße Fassade haben – was natürlich traumhaft aussieht.

Der Hauptort auf Santorin ist Fira - du musst ihn unbedingt sehen!
Der Hauptort auf Santorin ist Fira – du musst ihn unbedingt sehen!

Fira ist mit zwei weiteren Orten zusammengewachsen: Firostefani und Imerovigli. Das sind zwei Orte, in die du auch unbedingt gehen musst, einfach weil es dort auch traumhaft schön aussieht, du einen unglaublich tollen Ausblick über die Caldera und über Fira hast und vor allem weil die beiden Orte nicht so überlaufen sind wie Fira selber. Auch wenn die drei Orte zusammengewachsen sind, sind es unterschiedliche Orte, deren Grenzen man aber nicht sieht.

Firostefanie grenzt direkt an Fira
Firostefanie grenzt direkt an Fira

Fira selber bietet viele Möglichkeiten zu entdecken: Auf der einen Seite sind hier die typischen Souvenirläden, die mit vielen kleinen Souvenirs locken, auf der anderen Seite gibt es viele hunderte Restaurants und Cafes, die allesamt einen tollen Ausblick auf die Caldera und auf das Meer bieten. Ich empfehle dir: Wenn du schon in Fira bist, nimm dir Zeit, setz dich in ein Cafe rein und trink dir einen Kaffee, ein Kaltgetränk oder iss ein Eis. Der Ausblick dabei ist unbezahlbar!

Was du in Fira erleben kannst

[tie_list type="starlist"]

  • Einmaliger Ausblick über Fira und die Caldera
  • Die Seilbahn in den Hafen oder vom Hafen zurück nach Fira
  • Eine Eseltour in den Hafen oder zurück nach Fira („Donkey-Tour“)
  • Einen Spaziergang die Caldera herab in den Hafen von Fira
  • Etliche Cafes, Restaurants und Bars inklusive wundervollen Ausblick auf die Caldera
  • Prähistorisches Museum Thira
  • Archäologisches Museum
  • Katholische Kathedrale St. Johannes
  • Souvenirshops

[/ti[/tie_list]

Must-See: Der Hafen von Fira

Es gibt einen Hafen in Fira, obwohl die Stadt oben am Kraterrand liegt. Um zum Hafen zu gelangen, gibt es einen kleinen Pfad, den man herunterlaufen kann. Wer nicht selber gehen möchte, kann auch einfach die Seilbahn benutzen. Diese kostet 6 Euro pro Person und fährt rund eine Minute runter sowie hoch. Meine Empfehlung: Zu Fuß den Pfad runter und mit der Seilbahn hoch. Wer etwas besonderes erleben möchte, der kann auch eine sogenannte „Donkey-Tour“ mitmachen. Dabei reitet man selber auf einen Esel den Pfad herunter oder wieder hoch. Übrigens: Wer sich für die Variantw „Zu Fuß“ entscheidet, der läuft an den Eseln direkt vorbei und erlebt die Tiere hautnah!

Der Hafen von Fira ist es Wert gesehen zu werden
Der Hafen von Fira ist es Wert gesehen zu werden

3. Oia erkunden und den Sonnenuntergang erleben

Ganz im Norden der Insel Santorini liegt Oia, die wohl bekannteste Stadt der Insel. Sie ist so bekannt, weil sie auch den schönsten Sonnenuntergang auf der Insel bietet. Dazu aber später mehr. Oia hat auch einen kleinen Hafen, an dem aber soweit ich weiß keine Kreuzfahrtschiffe anlegen. Aber hier ist es nicht unbedingt ruhiger, denn Oia ist nicht nur für den Sonnenuntergang bekannt, sondern bietet auch tolle Fotospots auf Santorini, welche sehr beliebt sind. Und das nicht nur bei Hobby-Fotografen, sondern auch bei Hochzeitsfotografen, die sich viele vor Ort buchen um sich dann an den schönen Fotospots in Oia fotografieren zu lassen. Als ich auch Santorin war, kamen mir einige Hochzeitspaare entgegen, die die ganzen Spots mit dem Fotografen ablaufen und sich dann ablichten lassen. Aber das ist auch kein Wunder: Oia ist eine extrem fotogene Stadt! Besonders beliebt sind übrigens die berühmten blauen Kuppeln, die auf vielen Kirchen und Kappen zu finden sind. Das sind auch die wohl beliebtesten Fotomotive in Oia und auf ganz Santorini.

Beliebtestes Fotomotiv in Oia sind die blauen Kuppeln der Stadt
Beliebtestes Fotomotiv in Oia sind die blauen Kuppeln der Stadt

Oia ist aber auch im Vergleich zu Fira ein wenig „hochklassiger“. Das sieht man schon wenn man durch Oia auf Santorini schlendert: Hier gibt es Markenshops von Thom Brown und Co. Also schon ganz hochpreisige Kleidung, die man hier vor Ort kaufen kann. Und entsprechend sieht es dort auch aus: Sehr luxuriös wie ich fand. Geht man aber weiter, kommt man auch an vielen schönen Cafes und Restaurants vorbei, die zu einem Kaltgetränk oder Snack inklusive einer traumhaften Aussicht einladen.

Ich empfehle dir, Oia zu Fuß zu erkunden. Du kannst hier und dort immer mal wieder in die kleinen Seitengassen gehen, was nicht nur süß aussieht, sondern auch andere Seiten von Oia zeigt. Wir haben zum Beispiel in den hinteren Gassen ein kleines schönes Restaurant gefunden, von dem aus man zwar keinen Ausblick hat, man aber sehr gemütlich gesessen hat und sehr lecker essen konnte.

Wenn du zu Fuß durch Oia ziehst, siehst du schöne Orte und Fotomotive
Wenn du zu Fuß durch Oia ziehst, siehst du schöne Orte und Fotomotive

Oia hat ebenfalls einen kleinen Hafen – den man auch über einen kleinen Pfad erreicht. Es sind 235 Stufen bis in den Hafen – oder eben vom Hafen wieder in die Stadt hoch. Wenn man oben ist, kann man auch gleich ans „Oia Castle“ gehen. Dort steht eine alte Burgruine, die einen wunderschönen Ausblick über die Stadt, die Caldera und über das Meer bietet. Übrigens: Wer rechtzeitig kommt, kann sich auch einen sehr guten Platz für den Sonnenuntergang sichern. Das Oia Castle ist der wohl beliebteste Aussichtspunkt für den berühmtesten Sonnenuntergang der Insel. Und ich kann dir sagen: Er ist wirklich wundervoll und einzigartig!

Vom Oia Castle hat man eine wunderschöne Aussicht über die Stadt
Vom Oia Castle hat man eine wunderschöne Aussicht über die Stadt

4. Alt-Thera und Akrotiri: Schau dir eine Ausgrabungsstätte auf Santorini an

Ein wenig Kultur muss meiner Meinung nach auch sein! Deswegen hatten wir uns auch dazu entschlossen, eine Ausgrabungsstätte auf Santorini anzuschauen. Es gibt zwei Stück davon, die bekanntere ist wohl Akrotiri. Dort fahren richtige Bus-Touren hin, weil es einfach die wohl bekanntere ist. Alt-Thera ist die andere und meiner Meinung nach viel schönere. Das hat einige Gründe, die ich dir auch nennen werde.

Die Ausgrabungsstätte Alt-Thera auf Santorini

Alt-Thera liegt auf dem 360 Meter hohen Berg Mesa Vouno. Hier bekommt man also nicht nur Kultur geboten, sondern auch einen Ausblick über Santorin, besonders über den Ort Kamari und über den Ort Perissa. Und vor allem über das Meer. Ich fand Alt-Thera deutlich schöner, weil es nicht nur an der frischen Luft und oben auf einem Berg liegt, sondern weil man auch den Berg aufsteigen kann – was wir auch getan haben. Es ist zwar wirklich anstrengend die 360 Meter zu erklimmen, allerdings finde ich im Nachhinein, dass sich der anstrengende Aufstieg gelohnt hat.

Alt-Thera wurde vom 9. Jahrhundert vor Christus bis ins Jahr 726 bewohnt und lag so weit oben auf den Berg, um dort geschützt zu sein. Der Aufstieg war wie schon erwähnt, sehr schwer. Und das nicht nur für mich, sondern auch für die damaligen Feinde. Für mich war Alt-Thera auf Santorini die schönere Ausgrabungsstätte von den beiden die wir uns angesehen haben.

Ein Santorini-Kultur-Tipp: Die Ausgrabungsstätte Alt-Thera
Ein Santorini-Kultur-Tipp: Die Ausgrabungsstätte Alt-Thera

Akrotiri auf Santorin

Akrotiri ist eine Ausgrabungsstätte auf Santorini, die man sich ebenfalls anschauen muss. Sie ist die beliebtere von beiden und bei meinem Besuch war dort auch richtig was los. Es gab etliche Führungen in verschiedenen Sprachen und teilweise wurden die Leute sogar in Bussen angekarrt. Akrotiri liegt weder auf einem Berg, noch unter freiem Himmel: Es wurde ein Gebäude um die Ausgrabung gebaut, so dass man sich die Ausgrabungsstätte auch bei brütender Hitze anschauen kann. Es ist echt interessant zu sehen wie man früher gebaut hat und was man noch alles gefunden hat. Wer mag, kann eine Führung mitmachen, ansonsten kann man Akrotiri auch auf eigene Faust erkunden.

5. Besuche den roten Strand und geh baden

Eine Sehenswürdigkeit auf Santorini ist der sogenannte rote Strand. Auf griechisch heißt er „Paralia Kokkini“. Er liegt in der Nähe von Akrotiri und ist nur zu Fuß zu erreichen. Es gibt zwar einen Parkplatz, aber von diesen musst du nochmal rund 10 Minuten zum Strand gehen. Wobei „gehen“ das falsche Wort ist, denn um zu dem roten Strand zu gelangen musst du das Gestein langgehen. Das ist aber nicht so schlimm wie es sich anhört und auch mit Flip-Flops zu meistern.

Der rote Strand trägt seinen Namen wegen der roten Lavaklippen, an denen der Strand liegt. Es handelt sich hier auch nicht um einen Sandstrand, sondern liegt man in einer Mischung aus getrockneten Algen und Vulkankies. Die Algen sind übrigens extrem weich und eignen sich hervorragend zum liegen. Baden kann man hier selbstverständlich auch.

6. Pyrgos Kastillis, das höchste Dorf der Insel Santorini, besuchen und erkunden

Das Dorf Pyrgos ist der höchstgelegene Ort der Insel und bietet nicht nur einen tollen Ausblick, sondern auch viele kleine süße Gassen. Das schöne an dem Dorf: Der vordere Teil, der in Richtung der Hauptstraße liegt, ist recht modern. Der hintere Teil, den man sich unbedingt anschauen sollte, ist sehr verschlafen und es wirkt als wäre die Zeit dort stehengeblieben. Eine kleine Tour zu Fuß lohnt sich definitiv, man sieht Seiten von dem Dorf, die man sonst nicht erwartet hätte. Also: Nimm dir die Zeit und schau dir Pyrgos Kastillis unbedingt an!

Pyrgos Kastillis: Ein wundervolles kleines Dörfchen auf Santorini
Pyrgos Kastillis: Ein wundervolles kleines Dörfchen auf Santorini

7. Trinkt Smoothies und Milchshakes

Die Bars und Cafés auf Santorin bieten dir nicht nur Kaffee, Kaltgetränke und Eis an, sondern auch oft Smoothies und Milchshakes. Und ganz ehrlich: Gönn sie dir. Genieße das leichte Leben auf Santorin und lehnt euch bei einen gekühlten und extrem leckeren Smoothie oder Milchshake zurück. Ich habe mir hier und dort einen Milchshake getrunken, öfters aber Smoothies, die in meinen Augen weniger Smoothie, sondern mehr alkoholfreier Cocktail sind. Unter Smoothie verstehe ich nämlich, dass frisches Gemüse entsaftet wird. Die Griechen allerdings verstehen darunter auch Kreationen wie Bananensaft, zerkleinerte Nüsse und Orangensaft gemixt mit einer Kugel Eis. Egal wie man es nennen mag: Es gibt unzählige sehr leckere Kreationen an Getränken, die man unbedingt probiert und genossen haben muss. Du wirst es nicht bereuen!

8. Leg die Füße am Volkanstrand von Perissa / Perivolos hoch

Ich selber habe in meinem Santorini Urlaub in Perivolos, einem kleinen Stadtteil von Perissa gewohnt. Dort gibt es auch einen sehr bekannten und beliebten Vulkanstrand. Heißt: Der genau richtige Ort um die Füße hochzulegen, das Leben zu genießen und sich zu entspannen. Und glaub mir: Das kannst du am Strand von Perissa bzw. Perivolos sehr gut! Der Strand erstreckt sich über mehrere Kilometer und bietet dir nicht nur einen schwarzen Strand (weil es sich hier um Vulkansand handelt), sondern auch ein klares Meer in dem du problemlos schwimmen kannst.

Perissa ist neben dem Strand in Kamari einer der beliebtesten Badeorte auf der Insel. Das Wasser hier ist wirklich sehr klar und sauber. Generell ist der Strand sehr sauber und lädt ein, sich die Sonne auf die Haut scheinen zu lassen. An der Strandpromenade reihen sich Restaurants und Cafés, die allesamt Liegestühle und Sonnenschirme am Strand von Perissa anbieten. Einzige Gegenleistung: Du musst Kunde sein und etwas bestellen. Strand-Service gibt es nämlich bei den Restaurants und Cafés auch und ich finde, wenn sie dir schon die Möglichkeit geben, dich entspannt auf die Liegen zu legen, kann man sich auch etwas zu trinken bestellen.

Und ganz ehrlich unter uns: Wer liegt nicht gerne an einem sauberen Strand mit einem klaren Meer, genießt die Sonne und schlürft dabei einen leckeren Fruchtsaft, eine Limonade oder einfach nur ein Wasser? So herrlich kann das Leben sein!

Das waren meine Santorini Tipps!

Wenn du vielleicht bald nach Santorini fliegst und noch nach Tipps gesucht hast, konnte ich dir hoffentlich helfen. Wenn du vielleicht überlegst dort Urlaub zu machen und die Insel zu erkunden, kann ich dir sagen: Los, mach das! Santorini ist eine wunderschöne Insel in Griechenland, auf der man nicht nur überall stets freundlich empfangen wird, sondern die auch sehr viel zu bieten hat. Klar: Man kann sich hier auch eine Woche oder länger auf die faule Haut legen und am Strand von Kamari oder Perissa die Sonne genießen. Ich empfehle aber, sich einfach mal aufs Quad zu schmeissen und die Insel zu erkunden. Es gibt so viele unglaublich viele Dinge die man auf Santorin erleben, sehen und genießen kann, ich komme schon gar nicht mehr aus dem schwärmen heraus.

Wenn du vielleicht noch weitere Tipps zur Reise oder für den Urlaub auf Santorini hast, kannst du sie gerne in die Kommentare schreiben. Und wenn mir noch was einfällt, erweitere ich diesen Post natürlich!

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht