Verlassene Fabrik Muskator in Düsseldorf

Ein riesiger, aber auch zerstörter Lost Place in Düsseldorf
8 21.924

In Düsseldorf gibt es im Medienhafen neben der bekannten Papierfabrik Hermes noch einen weitern riesigen Lost Place, welcher ebenfalls schon sehr bekannt und runtergerockt ist. Leergeräumt, entkernt und natürlich das altbekannte Problem, der Vandalismus, haben hier zugeschlagen. Die alte Fabrik des Futtermittelherstellers zeigt sich also nicht mehr von seiner schönsten Seite.

Muskator war ein Hersteller für Mischfuttermittel. Jährlich lag die Produktion bei rund 550.000 Tonnen. Muskator hatte auch eine Marke für das eigene Heimtierfutter, welche den Namen „Ovator“ trugt. Gegründet wurde die Firma am 8. August 1911, dennoch konnte man sich nicht dagegen wehren, dass man 102 Jahre später, am 28. März 2013 den Betrieb aufgeben musste, denn am 7. März 2013 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.

Ein riesiger, aber auch zerstörter Lost Place in Düsseldorf
Ein riesiger, aber auch zerstörter Lost Place in Düsseldorf

Herrmann Schmidt, entwickelte 1903 sein erstes Mischfutter, welches dann später in die Produktion ging. Er kommt aus der Nähe von Wuppertal, genauer gesagt kommt Schmidt aus Radevormwald. Für den Sitz seiner Firma wähle er allerdings den Düsseldorfer Hafen (Nordrhein-Westfalen), wo ein riesiges Industriegebiet war. Ein zweites Werk gab es auch, in Bamberg. Mannheim und Deggendorf folgten auch.

Heute steht das Gelände frei und ist leider schon sehr verwüstet. Scheiben sind eingeschlagen, Türen aufgebrochen, Wände beschmiert. Eigentlich handelt es sich hierbei nicht um einen schönen Anblick, allerdings ist dies die Geschichte solcher Gebäude, die leider immer wieder Opfer der Vandalen werden, die sich in ihnen austoben.

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?
8 Kommentare
  1. Jonathan Miksat schreibt:

    Weiß jemand wem das Gebäude heute gehört und wie man ihn erreicht?

    1. Christian schreibt:

      Hey Jonathan,

      ich leider nicht, ich werde aber, sofern hier jemand Name und Telefonnummer (oder andere persönliche Daten) veröffentlicht, den Kommentar sperren und dir die Infos als Mail zukommen lassen 🙂

      Grüße,
      Christian

    2. K.L schreibt:

      Hallo jonhatan,

      die Muskator Werke gehören zur Zeit noch der Insolvenzverwaltung „dnp depping“ Kontaktdaten findest du im Internet 🙂

  2. Franzi schreibt:

    Hallo christian,
    Ich bin morgen in düsseldorf und würde gerne ein paar schöne lost places in düsseldorf sehen. Die papierfabrik wird leider inzwischen bewacht wie ich gehört habe, aber ich würde gerne die adresse für dieses gebäude und das labor, wo du ebenfalls warst haben. Meine email ist *** . Wenn du noch andere coole orte kennst oder die adressen auch im privaten nicht sagen möchtest verstehe ich das natürlich!
    Liebe grüße:)

    1. Christian schreibt:

      Hey,

      sorry, aber ich gebe keine Adressen raus, auch nicht per Mail.

      Grüße,
      Christian

  3. Lena schreibt:

    Ich war heute da drin… so traurige Geschichte… ich war gern dort.

  4. Lars schreibt:

    Guten Tag,
    Ich war des öfteren dort aber habe mich immer gefragt was da passiert ist ? Bei dem Gebäude was auf einer Seite gar keine Mauern hat … weiß zufällig irgendeiner warum es dort so aussieht ? MFG Lars

  5. Volker schreibt:

    Tolle Bilder.
    Leider hatten wir nicht so ein Tolles Wetter, klasses Außenfoto.

    Und?
    Die Ratten waren schon nervig *lol*

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht