Waldkrankenhaus Wintermoor

Verlassene Nervenklinik in Niedersachsen
19 60.754

Es ist Winter, es ist kalt und es liegt Schnee. Trotzdem werfen wir uns den Rucksack auf den Rücken und ziehen los, denn wir wollen diesen Ort erkunden und auf Fotos festhalten. Wir sprechen vom verlassenen Waldkrankenhaus in Schneverdingen bzw. Wintermoor. Ein Ort, der schon ziemlich durchgerockt ist – eine Feststellung die wir machen als wir vor Ort ankommen. Überall liegen Glasscherben rum, überall sehen wir Graffiti. Und trotzdem ziehen wir durch die Gebäude, auch wenn unsere Hände schon fast erfroren sind.

Wir haben uns das verlassene Waldkrankenhaus Wintermoor angeschaut. Eine Tour durch Schnee, schließlich haben wir Winter. Schneverdingen liegt nicht bei mir ums Eck, doch weil ich einen Kurztrip nach Hamburg gemacht habe und meine Kameraausrüstung dabei habe, bietet es sich an sich das alte Krankenhaus in Schneverdingen (Niedersachsen) anzuschauen. Wir fahren also von Hamburg nach Schneverdingen und finden das verlassene Krankenhaus recht schnell. Es ist leider nicht mehr unbekannt und somit auch nicht mehr unberührt. Ich hab schon geahnt dass dort ziemlich randaliert wurde, aber das Bild was sich mir dort geboten hat, hat meine Vorstellungen übertroffen. Hier wurden anscheinend auch Partys gefeiert. Und dass dieser Ort nicht unbekannt ist, sieht man alleine schon an den tausenden von Fußabdrücken im Schnee.

Das verlassene Krankenhaus in Schneverdingen Wintermoor
Das verlassene Krankenhaus in Schneverdingen Wintermoor

Die Klink: Tuberkuloseklinik in Schneverdingen

Die Klinik wurde in den Jahren 1942/1943 von polnischen und sowjetischen Zwangsarbeitern erbaut und nannte sich zuerst „Gesundungshaus Wintermoor“. Wintermoor ist ein Stadtteil von Schneverdingen, deshalb kann es sein dass ich mal Wintermoor und mal Schneverdingen schreibe. Beides ist aber an der Stelle korrekt. Erst diente die Einrichtung mit 400 Betten als Ausweichkrankenhaus von Hamburg, dann wurden die Bettenkapazität auf 825 Stück erweitert. Zur Verfügung standen verschiedene Räumlichkeiten und Abteilungen, wie zum Beispiel für Lungenkrankheiten, Infektionskrankheiten, Abteilungen für die innere Medizin und sogar ein Röntgenlabor und Operationsräume. Man war also wirklich gut ausgestattet.

1947 wurde die Klinik dann in eine Tuberkuloseklinik umgewandelt und bekam 2 Jahre später den Namen „Hamburgisches Krankenhaus Wintermoor“. Zu diesem Zeitpunkt waren noch 752 Betten in der Einrichtung zur Verfügung. Doch bei diesem Namen blieb es nicht. Dieses Waldkrankenhaus hat nämlich einige Namen gehabt, unter anderem kamen noch die Namen „Fachklinik für Erkrankungen der Atemwege“ und „ENDO Klinik“.

Nach 1997 wurde aus der Klinik sogar nur noch ein Altenpflegeheim, welches dann 2005 Insolvenz anmelden musste. Mit dem alten Waldkrankenhaus Wintermoor ging es dann Bergab. Die Gebäude blieben seitdem unbenutzt und sind praktisch sich selbst überlassen. Sie verfallen immer mehr und leiden immer mehr unter den Vandalen die sich hier scheinbar austoben. Es ist ein wirklich trauriges Bild, denn eigentlich ist die Lage wirklich schön und ruhig, man könnte so viel aus dem verlassenem Krankenhaus in Schneverdingen machen. Aber irgendwie tut sich nichts.

Auch wenn das alte Krankenhaus und spätere Altenpflegeheim ziemlich runtergekommen und zerstört ist, hab ich einige Fotos mitgebracht. Sonst hätte sich der Ausflug nicht gelohnt. Leider ergaben sich aber nicht wirklich viele Motive, die man hätte mitnehmen können.

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?
19 Kommentare
  1. UrbexerDeluxe schreibt:

    Sehr geiles Gelände da… kann man wirklich coole Bilder machen. Deine Bilder sind der Hammer. Ich muss dort auch unbedingt mal hin ne Runde knipsen…

    Gibt es da in der Nähe noch andere coole Orte?

    Viele Grüße
    ein Fan von Dir …

    1. Christian schreibt:

      Hey UrbexerDeluxe,

      leider kann ich dir da keine Auskunft zu geben, da ich nicht aus der Umgebung komme und nur ein Wochenende in Hamburg verbracht habe.

      Grüße,
      Christian

  2. Leon schreibt:

    Guten Tag war schön sie dort anzutreffen .
    Ich war dort mit 3 weiteren Personen . Es war „leicht voll dort “ mehrere Menschen waren dort unterwegs …

    Gruß leon

    1. Christian schreibt:

      Hey Leon,

      ihr wart dann wahrscheinlich die Gruppe, die erst vor uns weggelaufen ist, wa? 😉
      Siezen brauchst du mich wirklich nicht, ich bin noch nicht so alt (auch wenn ich wahrscheinlich so aussehe).

      Grüße,
      Christian

      1. Leon schreibt:

        Ja genau 🙂 ich bin einer aus dieser Gruppe

        Am Wochenende fahre ich dort noch mal hin weil es dort wohl gebrannt hat naja mal schauen und zur Diabetes Klinik geht es auch noch

        1. Christian schreibt:

          Hey Leon,

          dort hats gebrannt? Wieso können diese kaputten Menschen nicht einfach mal aufhören fremde Dinge zu zerstören? :/
          Die Diabetis-Klinik war ganz nett, aber auch nicht das gelbe vom Ei.

          Grüße,
          Christian

  3. Marius Grünhagen schreibt:

    Moin. Wie ist die Adresse/Wie sind die Koordinaten der Waldklinik? Hatte nämlich vor, mit nem Kumpel mal nen Besuch abzustatten und ein paar Fotos zu machen.
    MFG Marius Grünhagen

    1. Christian schreibt:

      Hey Marius,

      sorry, aber Adressen gebe ich nicht raus.

      Grüße,
      Christian

      1. jiji.jessica schreibt:

        Wenn du instagram hast würde mich das freuen wenn du dich mit mir in Verbindung setzen könntest.

        1. Christian schreibt:

          Hey Jessica,

          hab dir eine Nachricht geschrieben 😉

          Grüße,
          Christian

  4. Natascha Broomhall schreibt:

    Wir sind 4 Leute die sich gerne Lost places angucken. Aber wir finden selten welche, da die meisten schon abgerissen worden sind.
    Ich würde liebend gerne andere lost places besuchen, denn die Atmosphäre finde ich einfach nur atemberaubend. Wäre da vielleicht die Möglichkeit die Adresse von der Klinik zu erfahren? Und nein wir zerstören nichts. Wir sind sogar welche die das hassen. LG:)

    1. Christian schreibt:

      Hey Natascha,

      sorry, aber Adressen gebe ich nicht raus.

      Gruß,
      Christian

      1. Natascha Broomhall schreibt:

        Schade. Aber klasse Bilder !!!! 🙂

  5. Malie schreibt:

    Hallo,
    Ich suche schon seit Jahren ein verlassener Ort und ich stehe so richtig auf verlassene Krankenhäuser/Psychiatrien und ich wäre dir echt dankbar, wenn du mir nur eine Adresse geben würdest von einem Krankenhaus oder Psychiatrie
    Bitte bitte

    1. Christian schreibt:

      Hey Malie,

      sorry, aber Adressen gebe ich nicht raus.

      Gruß,
      Christian

  6. Stephan schreibt:

    Hey 🙂
    Klasse Bilder die du dort gemacht hast, war im Sommer noch im Schloss Dwasieden in Sassnitz, auch sehr zu empfehlen.
    Bezüglich der Adresse vom Krankenhaus, wenn man in Wintermoor ist, ist es dann relativ einfach zu finden oder muss man das schon genau wissen um nicht doof im Wald zu stehen? 😀
    Liebe Grüße

    1. Christian schreibt:

      Vorsicht! Wintermoor ist nicht klein und der umliegende Wald auch nicht 😉

      1. Uwe Geerdts schreibt:

        Hallo , die Anlage ist mir aus den 50ern und 60ern wohlbekannt . Zum Glück nicht als Patient . Meine Mutter hatte dort eine Anstellung als Diätassistentin . Neben eine Tuberkuloseerkrankung hatten etliche Patienten noch andere Erkrankungen die eben eine indiuvelle Diät bekamen . Fast alle , die dort gearbeitet haben, bekamen ein Zimmer in den W-Baracken , braun gestrichen . Die Kranken lagen , richtig , in den K-Baracken , grün angemalt . K 7, in Anlage 2 , jetzt eine Jugendeinrichtung wurde umgewidment zum Wohnen . Die Farbe war denn auch egal . Dort bekam mein Mutter ein Zimmer . Bad und WC über denFlur .Ein Quantensprung des Komforts .Eigentlich wohnte ich bei meiner Großmutter in Buchholz . Bad gabs nicht , WC schon gar nicht . Die 20 km Entfernung hinderten mich nicht mit dem Fahhrad meine Mutter dauernd zu besuchen , denn dort im Hamburgischen Krankenhaus Wintermoor gab es asphaltierte Wege , Ein Traum . Man fuhr nicht mehr , es schwebte sich . Und dann : das Essen , unglaublich gut , sowie Portionen die diese Bezeichnung auch verdienten . Damit nicht genug : es gab eine Kantine , wo ich mein geringes Taschengeld in Süssigkeiten eintauschte .
        Wie man so schön sagt von der sorglosen und glücklichen Kindheit : da war sie für mich . Die verdammte Schule mit den lästigen Hausaugaben und dem komplett idiotischen Konfirmationsunterricht lag in einer anderen äußerst öden Welt .Es war ja nun nicht so , das dieses Haus nur mit dem Fahrrad erreichbar war . Eine Bus fuhr vom Hamburger Hauptbahnhof bis nach Munster . Am Kranken haus hielt er gleich zweimal . Der Bahnhof Wintermoor war komfortable 2,5 km entfernt ( Das mit dem Komfort legte sich dann im Winter und in der allgemeinen Nasszeit ) Extra wegen des Krankenhaus heilt dort aber auch ein Eilzug . Ein unerhörter Luxus , der mit einem Zuschlag bezahlt werden musste.

  7. Christian schreibt:

    Ich war heute dort, echt riesig das Gelände nur leider schon sehr viel zerstört worden… 🙁 aber trotzdem haben sich die 2 Stunden Fahrt gelohnt 🙂

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht