Monastery Mont G – Das verlassene Kloster in Belgien

Monastery Mont G - Das verlassene Kloster in Belgien
6 8.633

Nicht jede Tour ist wie die letzte – und auf jeder Tour sieht man etwas neues. So auch beim Monastery Mont G, so ist dieses Objekt unter Urbexern bekannt. Hierbei handelt es sich um ein verlassenes Kloster in Belgien, welches nicht nur eine schöne Geschichte hat, sondern heute auch noch wunderschön aussieht. Das verlassene Kloster „Monastery Mont G“ in Belgien ist ein recht bekannter Lost Place, der aber wenig verwüstet ist. Graffiti sieht man hier nur ganz selten, Kabeldiebe lassen dieses Objekt auch in Ruhe. Das Objekt „Monastery Mont G“ ist wirklich schön anzusehen.

Zwischen 1914 bis 1919 wurde dieser Gebäudekomplex in Belgien im neugotischem Stil gebaut, von den wallonischen Karmelitern. Man widmete dieses Kloster der „Lady of Carmel“. Im Jahre 1927 kauften Missionare des Heiligen Herzens  die Monastery Mont G, wollten dort eine philosophische Schule einrichten. Allerdings wurde das Monastery Mont G, so heißt das heute verlassene Kloster in Belgien, 1969 zu einem sogenannten „Retreatzentrum“, einem Rückzugs- und Ruheort für Mönche des „Heiligen Herzens“.

Video / Embed

Das Kloster wurde dann verkauft, 2001, als sich die Mönche aus dem Monastery Mont G zurückgezogen haben. Verkauft wurde es an die Stadt. Der erste Plan der bestand, einen Wohlfahrts-Campus aus dem verlassenen Kloster zu machen, scheiterte. Mehrere Investoren kauften das Grundstück, Besitzerwechsel gab es einige. 5 Jahre nach dem Verkauf an die Stadt, also im Jahre 2006, wurde aus dem ehemaligen Kloster „Monastery Mont G“ eine Seniorenresidenz. Allerdings hielt der Plan auch nicht lange und man kündigte groß an, dass man auf dem Gelände ein 5 Sterne Hotel mit Restaurant und Luxus-Apartments erbauen möchte – und das alles bis 2012. Die Grundvoraussetzungen waren aber nach einer erneuten Überprüfung durch den neuen Stadtrat nicht gegeben, so dass man auch diesen Plan vergessen konnte. Seit dem sucht die Stadt neue Investoren für das Monastery Mont G, welches bislang leer steht und immer wieder ein beliebtes Ziel für Urbexer ist um dort Fotos zu schießen. Die Besonderheit an diesem Kloster in Belgien ist die riesige Kathedrale, die mit enorm hohen Decken ein wunderschönes Bild abgibt.

Im Kloster selber sieht man noch die einzelnen Wohnräume, die wohl als Aufenthaltsort für die Mönche galten, später dann für die Senioren. Die Kathedrale ist wirklich sehr schön, bietet mit einem Altar und einer dahinter gelegenen Skulptur ein wunderschönes Bild. Auch eine Orgel in einem schönen Zustand findet man im Monastery Mont G. Das Kloster bietet außerdem einen Innenhof und einige weitere tolle Motive für schöne Fotos.

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?
6 Kommentare
  1. carine fol schreibt:

    Hi, is the Monastere Mont G. in Luik?

  2. Peter Herrmann schreibt:

    Hallo Christian,

    vorab „Hut ab“… super coole Fotos von dir!

    …und nun zu meiner Frage, die du dir vielleicht schon denken kannst… 🙂 Wie kommt man (oder du) an solche Top Locations ran??? Gibst du die eine oder andere Adresse auch schon mal an so einen Fotografie begeisterten wie mich weiter?
    Vielleicht könnte ich dir auch mal einen Tip geben, obwohl du da, so wie ich das sehe, ne ganze Ecke weiter vorn liegst, wie ich. Ich habe auf meinem Portfolio bei Pixabay einige Lost places Bilder veröffentlicht und wenn du mal Bock hast und dich das eine oder andere interessiert…

    Mich würden besonders Lost places aus NRW interessieren, da ich aus dem Raum Köln komme und Belgien natürlich.

    Dann will ich mal hoffen, das du ein offenes Ohr für mich hast.

    Viele Grüße
    Peter

    1. Christian schreibt:

      Hey Peter,

      sorry, aber Adressen gebe ich leider nicht raus. Das habe ich noch nie getan und werde ich auch in Zukunft nicht tun.

      Grüße,
      Christian

      1. Steve R. schreibt:

        Hallo ist die Location zugänglich? oder muss man sich die erfragen ich habe jetzt nach 2 stunden durchs Internet forschen den Ort glaube ich heraus gefunden wenn es dich nicht stören würde könntest du mal kontakt per mail mit mir aufnehmen.
        mfg.
        Steve aus Luxembourg

        1. Christian schreibt:

          Hey Steve,

          ob die Location noch zugänglich ist, kann ich leider nicht sagen da mein letzter Besuch einige Zeit her ist. Und Nein, ich gebe wie immer keine Tipps zu Locations 😉

          Grüße,
          Christian

  3. Christian B. schreibt:

    Die Location ist dicht, ich war gestern dar. Vor den Türen sind Metallplatten, und darauf ein Hinweis das jetzt alles
    video überwacht ist.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht