Start / Lost Places Niedersachsen / Dorf im Wald der Lüneburger Heide

Dorf im Wald der Lüneburger Heide

Mitten im grünen, im tiefsten Wald, findet man ein Dorf, welches in Deutschland recht bekannt ist. Im Internet kann man schon jede Menge über dieses verlassene Dorf finden – was ich auf einer Seite echt schade finde, auf der anderen Seite ist es auch nicht einfach zugänglich. Denn: Es steht mitten auf einem Truppenübungsplatz in der Lüneburger Heide!

Es gibt verlassene Orte, die sind von oben bis unten zerstört und voll mit Graffiti. Und dann gibt es Orte, an denen gibt es scheinbar kein Stück Vandalismus. Um einen solchen handelt es sich hier, denn dieses verlassene Dorf, welches auch oft als „Geisterdorf der Lüneburger Heide“. Ich möchte hier keinen Ortsnamen nennen, denn ich habe dieses verlassene Dorf in der Lüneburger Heide als einen fast unberührten Ort kennengelernt. Auch wenn die Gebäude vollkommen verschlossen sind und kein reinkommen möglich ist, hoffe ich dass dieser Ort dauerhaft so „gut“ erhalten bleibt. Natürlich gibt es hier und dort ein paar Spuren, was aber nicht an Randalierern liegt, sondern wohl eher daran, dass das Dorf mitten auf einem Truppenübungsplatz liegt.

Ein verlassenes Dorf mitten in der Lüneburger Heide, Niedersachsen
Ein verlassenes Dorf mitten in der Lüneburger Heide, Niedersachsen

Das Geisterdorf in der Lüneburger Heide, Niedersachsen

Als ich mal wieder nach Hamburg gefahren bin, habe ich mir natürlich auch die Zeit genommen um verlassene Orte zu besuchen. Es standen einige auf dem Plan, auch wenn sie nicht in Hamburg waren. So habe ich einfach mal einen Tagesritt quer durch Niedersachsen gemacht und verlassene Orte besucht. Und dabei stand ein Ort auf der Liste, welchen ich gar nicht so „interessant“ eingestuft hatte, sondern eher als Durchschnitt. Es ging erst um eine alte verlassene Schule, doch aus dieser wurde ein Dorf.

Dieses Dorf hatte nach dem zweiten Weltkrieg rund 200 Einwohner. Heute wohnt dort niemand mehr. Denn dieses heute verlassene Dorf steht mitten auf einen Truppenübungsplatz. Und das nicht auf irgendeinem, sondern auf einem der größten in ganz Europa. Dieser Truppenübungsplatz wird heute von der Bundeswehr, aber auch von der NATO genutzt. Aber genug vom Truppenübungsplatz!

Als die Einwohner umgesiedelt wurden, weil man hier eine Schießbahn eröffnen wollte, sollen laut offiziellen Angaben nur noch 62 Menschen in diesen Dorf gelebt haben. Die Bundeswehr riss auch schon einige Gebäude ab, darunter Gutshäuser, eine Jugendherberge und Stallungen. Insgesamt 14 Gebäude sollen abgerissen worden sein, aber es stehen noch einige in diesem verlassenen Dorf in Niedersachsen.

Bei meinen Recherchen habe ich herausgefunden, weshalb dieses Dorf überhaupt noch steht. Nicht weil sich dort niemand hintraut, sondern weil die Bundeswehr von der Niedersächsischen Landesregierung die Auflage bekommen hat, das Ortsbild so lang wie möglich zu erhalten. Deshalb sind auch keine Häuserkampfübungen erlaubt. Und das obwohl das Dorf leer steht. Und auch eingeschlagene Fensterscheiben sollen recht schnell ersetzt werden. Was aber mit Sicherheit nicht mehr so häufig passiert, seitdem man die Fenster größtenteils geschützt hat und gar nicht mehr einsehbar sind.

Wer diesen Ort besucht, der wird von Schranken und Schildern aufgehalten. Denn dieses verlassene Dorf liegt wie schon gesagt mitten auf einem riesigen Truppenübungsplatz, auf dem auch Scharf geschossen wird. Hier gibt es Schießbahnen, auf denen mit Panzern scharf geschossen wird. Auch gibt es Wurfplätze für Handgranaten. Also nichts ungefährliches, sondern etwas Lebensgefährliches. Es ist deshalb Ratsam, auf die Schilder zu achten und auch die Schranken nicht einfach zu übersteigen!

Der Urbexer-Newsletter

Jetzt eintragen und immer die neusten Lost Places bekommen!

Trage dich zu meinem kostenlosen Newsletter ein und erhalte die neusten Lost Places & News direkt in dein Postfach!

Über Christian

Begeistert von Lost Places, Fotografie und Videografie – alles miteinander zu verbinden ist mein großes Hobby! Mit Lost-Place.org betreibe ich einen Blog rund um Lost Places, wo ich aber nicht nur meine Fotos und Videos veröffentlichen möchte, sondern auch gerne Tipps zu Lost Places gebe.

9 Kommentare

  1. Hallo, komme aus Österreich und bin Neueinsteiger in Sachen Vergänglichkeit. Fotografie schon einige Jahre Natur und Landschaft. Durch Zufall bin ich auf ein verlassenes Gebäude gestossen und habe begonnen dieses festzuhalten.
    Mich fasziniert wie sich die Natur wieder nimmt was man ihr genommen und verändert hat.
    Will und werde mich in Zukunft mehr damit beschäftigen.

    • Hey Wolfgang,

      freut mich dass du zu diesem wundervollen Hobby gefunden hast und dass du in Zukunft auch die Schönheit des Verfalls auf Foto festhältst.

      Grüße,
      Christian

  2. Schöne Location. Ich hab mir das auch mal angesehen und habe mich vor Ort zufällig mit einem Soldat unterhalten können. Die Gebäude waren wohl verschiedenen Kompanien oder so zugeteilt, die sich darum kümmern sollten. Seit einigen Jahren wird das aber immer mehr vernachlässigt, weswegen wohl der Abriss der meisten Gebäude geplant ist. Ich fand es ganz interessant dort, vor allem auch das drumherum. Schade, dass es wohl bald ein Ende nimmt. Mach weiter so und ganz liebe Grüße aus Hamburg 🙂

  3. Als ich in Munster stationiert war, haben wir in diesem Ort wo ich den Namen nicht verraten werde 1 Woche lang geübt. Sehr abgelegen. Ich war vor 3 Monaten wieder in der Gegen um nach diesem Ort zu suchen, aber mir ist es völlig entfallen. Ich weiß nur das es in der Nähe der Panzerwaschanlage liegt… Besteht die Möglichkeit wenigstens mir der dort war nochmal die Koordinaten zu nennen ? Kann auch Bilder senden auf denen ich zu sehen bin mit Ortschild des Dorfes aus Bundeswehrzeit…

  4. Hey, ich bin neu hier aber interessiere mich sehr für Lost Places. Ich komme aus dem Raum Niedersachsen und suche schöne aber auch interessante und geheimnisvolle Orte. Wenn mir jemand Tipps geben könnte welche ich besuchen sollte, wäre das sehr nett. 🙂

    • Hey Mathis,

      sorry, aber Locations wird dir kein richtiger Urbexer geben und Kommentare die Adressen oder Koordinaten enthalten, werde ich auch nicht freigeben.

      Grüße,
      Christian

      • Warum ist das so? Weil das illegal ist? Oder weil das Geheimnisse sind, die man niemandem verraten möchte? Ich hätte auch gerne Tipps als Neuling 🙂

        • Hey Katrin,

          weil man Adressen nicht rausgibt um sie vor Vandalen zu schützen. Und hier kennt dich niemand, du könntest dich als Person X ausgeben, die Urbexerin mit Leib und Seele ist und nur Fotos schießen möchte. Dahinter könnte sich aber jemand verbergen der sein Graffiti-Tag als erster an diese Gebäude schmieren will – und davor versuchen Urbexer ihre Locations zu schützen 🙂

          Grüße,
          Christian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.