Final Cut Pro X Tipp #002: Final Cut Pro X schneller machen

Mach Final Cut Pro X schneller indem du die Wiedergabequalität auf "Höhere Leistung" stellst
0 3.007

Videobearbeitung bedeutet Zeit und Aufwand. Aber es bedeutet auch: Ressourcen. Denn ohne leistungsstarken Rechner braucht man erst gar nicht Anfangen. Videobearbeitung ist ein sehr komplexes Thema und braucht daher auch viel Ressourcen damit es anständig und ohne Probleme von der Hand geht. Ich selber arbeite auf einem MacBook Air, also nicht die beste Maschine wenn man sich mit dem Thema Videobearbeitung auseinandersetzt. Aber: Es gibt einige Tricks und Kniffe, wie man Final Cut Pro X schneller machen kann. Ich möchte dir gerne 5 nennen.

Final Cut Pro X ist nicht nur mein Favorit wenn es um den Videoschnitt geht, sondern wird auch von vielen anderen genutzt. Denn: Es arbeitet perfekt mit der Apple-Hardware (die ich besitze) zusammen, ist kinderleicht in der Anwendung und bringt alles mit, was ein professionelles Videoschnittprogramm mitbringen sollte. Dennoch stößt mein MacBook Air an seine Grenzen, nicht nur weil es schon ein paar Tage alt ist, sondern auch weil auch Final Cut Pro X einiges an Ressourcen braucht. Ich hatte mich aus diesem Grund auf die Suche nach Möglichkeiten gemacht, Final Cut Pro X schneller zu machen – und wurde fündig. Ein paar Tipps, die ich anwende um das Programm für Videoschnitt etwas flotter mit meiner alten Hardware zu machen, möchte ich dir jetzt weitergeben.

Optimierte Medien nutzen um Final Cut Pro X schneller zu machen

Wenn ich mit meiner Sony-Kamera oder meiner GoPro aufnehme, dann schneide ich die Videodateien nicht nativ. Sprich: Ich lasse sie erst umwandeln und schneide sie nicht in dem Format, in dem ich sie aus der Kamera bekomme. Das hat einen Grund: Die meisten Kameras geben Formate aus, die weniger für die Nachbearbeitung gemacht sind, sondern mehr fürs anschauen. Schon beim Import der Videodateien klicke ich an, dass Final Cut Pro X sogenannte „optimierte Medien“ aus meinen Clips erstellen soll. Das wird dann automatisch im Hintergrund gemacht. Dabei codiert Final Cut Pro X die Videos in ProRes um – denn damit kann Apples Final Cut Pro X bestens umgehen. Es gibt hierbei aber auch einen Nachteil: ProRes-Daten sind viel größer und brauchen auch viel mehr Platz auf der Festplatte. Man sollte also schon genügend Platz auf der Festplatte haben, damit sie nicht voll wird.

Final Cut Pro X schneller machen: Einfach optimierte Medien verwenden
Final Cut Pro X schneller machen: Einfach optimierte Medien verwenden

Alternativ einfach Proxy-Medien nutzen

Eine gute alternative zu den ProRes-Dateien sind die Proxy-Medien die Final Cut Pro X deutlich schneller machen. Das Programm kann schon beim Import die Videodateien in Proxy-Medien umwandeln und dann damit arbeiten. Proxy-Medien sind deutlich kleiner im Speicherbedarf und auch in der Auflösung. Das hat den Vorteil, dass die Daten deutlich schneller geladen werden können – und das arbeiten mit Final Cut Pro X deutlich schneller geht. Aber Achtung: Zum Ausspielen muss die Originaldatei vorhanden sein – oder die optimierten Medien. Bevor ihr eure Videos rendert, müsst ihr also in den Einstellungen wieder anwählen, was verwendet werden soll: Die originalen Medien oder die optimierten Medien.

Weniger aktive Projekte in Final Cuts Pro X

Ich weiß dass man aus Gemütlichkeit nicht immer aufräumt, aber dass ist eigentlich eine Pflicht. Ich zum Beispiel habe nie mehr als ein aktives Projekt in Final Cut Pro X. Warum? Weil der Startvorgang deutlich schneller geht und keine Medien im Hintergrund aufgerufen werden müssen. Ich sage mir immer: Wenn ich ein Projekt bzw. ein Video fertig habe, dann kommt es auch raus aus Final Cut Pro X. Dann nehme ich die ganze Mediathek der Videoschnittsoftware und schieb sie in meine Cloud (WD MyCloud), damit sie nicht verloren geht. Wieso sollt ich die ganzen Daten auch in Final Cut Pro X lassen? Ich brauch sie ja nicht mehr – fürs erste.

Setze die Wiedergabequalität runter – es ist nur die Vorschau

Wenn dein Rechner nicht über eine gute Leistung verfügt, würde ich dir empfehlen die Wiedergabequalität runterzusetzen. Das hat einen einfachen Grund: Man braucht gar nicht die hohe Qualität. Den Unterschied sieht man sowieso erst im Vollbildmodus. Beim bearbeiten – so ist es zumindest meine Meinung – braucht man das nicht. Deswegen empfehle ich gerne, um Final Cut Pro X schneller zu machen, die Wiedergabequalität für die Vorschau einfach runterzuschrauben.

Mach Final Cut Pro X schneller indem du die Wiedergabequalität auf "Höhere Leistung" stellst
Mach Final Cut Pro X schneller indem du die Wiedergabequalität auf „Höhere Leistung“ stellst

Nutze eine schnellere Festplatte – am besten eine SSD

Festplatten sind auch oft ein Grund dafür, dass Final Cut Pro X langsam ist. Von dieser müssen die Daten ja schließlich gelesen werden – und da müssen auch Daten drauf geschrieben werden. Wenn du keine SSD besitzt, dann schau mal, ob du dir nicht eine anschaffen möchtest. Die sind zwar ziemlich teuer, aber immerhin eine gute Möglichkeit, nicht nur Final Cut schneller zu machen, sondern gleich den ganzen Rechner. Du glaubst gar nicht, was eine SSD in Sachen Geschwindigkeit ausmachen kann! Wenn das Geld für eine SSD nicht reicht, empfehle ich dir wenigstens eine schnelle HDD zu kaufen. 7200 Umdrehungen pro Minute sollten es schon sein.

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht