Start / Software / Lightroom Classic CC & Lightroom CC: Ja was denn jetzt?

Lightroom Classic CC & Lightroom CC: Ja was denn jetzt?

Vor ein paar Wochen hat Adobe mal wieder ein Update für gewisse Programme rausgebracht. Mit dabei: Lightroom. Mein favorisierter RAW-Entwickler. Und dabei gab es nicht nur ein Update, sondern wurde ein wenig für Verwirrung gesorgt! Lightroom CC, so wie es bisher hieß, wurde abgelöst. Das bisher bekannte Lightroom CC heißt nun Lightroom Classic CC. Aber wieso die Namensänderung? Und wieso Lightroom CC und Lightroom Classic CC? In einigen Foren wurde sich teilweise drüber aufgeregt, teilweise wurde sich ein wenig drüber lustig gemacht. Und in einigen Foren konnte man schnell merken, dass einiges nicht verstanden wurde. Ich versuche mal zu erklären.

Adobe hat das bisher bekannte Lightroom CC umbenannt in Lightroom Classic CC. Neben dem Namensupdate gab es auch einige Neuerungen. Das wohl erfreulichste war, dass Adobe nun endlich an der Performance geschraubt hat und nun vieles deutlich runder und schneller läuft. Bisher war Adobe Lightroom nämlich langsam und nervte einfach nur noch ab wenn man größere Datenmengen damit verarbeiten musste. Nun geht aber alles deutlich flotter. Wie erfreulich! Außerdem gab es ein paar neue Features. Auf die möchte ich aber gerade nicht eingehen. Viel mehr geht es um die Namensänderung und das neue Lightroom CC.

Lightroom Classic CC
Lightroom Classic CC

Lightroom CC und Lightroom Classic CC

Lightroom CC heißt nun also jetzt Lightroom Classic CC. Aber: Lightroom CC gibt es auch noch. Hierbei handelt es sich allerdings um eine eigenständige Software. Zuerst aber: Lightroom Classic CC ist das Desktop-Programm, welches wir bisher kannten. Es arbeitet noch immer mit einem eigenständigen Katalog. Es bleibt also alles beim alten.

Bei Lightroom CC, dem neuem Programm, handelt es sich ebenfalls um eine eigenständige Software. Allerdings sehe ich sie mehr als App als eine Software. Denn: Auch im Apple AppStore heißt die App „Lightroom CC“. Sie ist für iPad, iPhone – aber auch für Mac verfügbar. Für den Mac allerdings nur über den Cloud-Dienst von Adobe. Es handelt sich um eine komplette Neuentwicklung und wird parallel zu Adobe Lightroom Classic CC angeboten.

Man muss allerdings bedenken, dass es sich bei Lightroom CC um eine sehr abgespeckte Version handelt, die cloudbasiert läuft. Das heißt: Fotos und Metadaten werden in der Adobe Creative Cloud gespeichert. Abgespeckt bedeutet: Es fehlen einige Funktionen, die man aus dem bisherigem RAW-Entwickler kennt. Zum Beispiel die Gradiationskurve. Aber ich glaube, dass Adobe da nachlegen wird. Und dann wird es spannend um die cloudbasierte Software.

Außerdem bringt es viele Vorteile cloudbasiert zu arbeiten. So kann man ganz easy von jedem Rechner, Tablet und Smartphone aus auf seine Fotos zugreifen. Und auch um Themen wie Backups muss man sich erstmal keine Sorgen machen. Aber: Ist dies wirklich ein Vorteil? Immerhin werden RAW-Dateien immer größer. Und selbst wenn man nicht die größten RAW-Dateien hat, so kann man schnell auf einige Gigabyte pro Shooting oder Fototour kommen. Und die alle in die Cloud schieben? Ich weiß ja nicht. Ich mein, ich besitze eine schnelle Internetleitung zu Hause, aber „mal eben“ ein paar Gigabyte in die Cloud schieben? Zumal ja auch der Speicherplatz nicht unbegrenzt ist und mit Sicherheit einiges kosten dürfte. Ich ziehe hier lieber ein lokales Speichersystem vor und fahre derzeit mit zwei externen Festplatten recht sicher. Optimal ist diese Lösung aber auch noch nicht.

Fest steht: Lightroom Classic CC und Lightroom CC sind zwei verschiedene Produkte. Und es muss auch niemand Adobe Lightroom CC nutzen. Übrigens: Adobe merkte nebenbei an, dass es den RAW-Entwickler bald nicht mehr als Kauf-Version geben wird. Man wird nun also auch bei Lightroom auf das Abo-Modell setzen. Man kann es zwar noch kaufen und unbeschränkt nutzen, allerdings wird es bald keine Updates mehr für die Kauf-Version geben.

Adobe Lightroom CC: Sieht zwar schick aus, ist aber abgespeckt
Adobe Lightroom CC: Sieht zwar schick aus, ist aber abgespeckt

Wird Lightroom Classic CC abgesägt oder bleibt es erhalten?

Kommen wir zu einem anderen Punkt: Wird die Classic-Version bald abgeschafft und von der neuen, „frischen“ Version abgelöst? Nun, denkbar wäre es. Zwar hat sich Adobe dazu noch nicht geäußert und lediglich angemerkt dass es weiter Updates geben wird, allerdings scheint man in der Zukunft (so meine Meinung!) nur noch auf Lightroom CC setzen zu wollen. Denn: Das Wort „Classic“ verbindet man eher mit „alt“ und vor allem mit „veraltet“. Obwohl es in der Classic-Version deutlich mehr Funktionen gibt, nimmt man die Namen erstmal so auf, als wäre Lightroom CC das Top-Produkt und Lightroom Classic CC das veraltete Produkt, welches nur noch für Liebhaber interessant ist. So zumindest meint es Paddy in seinem Blog und ich finde den Hinweis und die Denkweise eigentlich sehr Interessant.

Auch ich glaube, dass Lightroom Classic CC mit den Jahren abgesägt wird. Der Fokus wird in Zukunft auf Lightroom CC liegen, dem cloudbasierten Dienst. So zumindest ist meine Meinung. Allerdings kann es auch gut sein dass ich mich irre. Hoffen wir es mal.

Der Urbexer-Newsletter

Jetzt eintragen und immer die neusten Lost Places bekommen!

Trage dich zu meinem kostenlosen Newsletter ein und erhalte die neusten Lost Places & News direkt in dein Postfach!

Über Christian

Begeistert von Lost Places, Fotografie und Videografie – alles miteinander zu verbinden ist mein großes Hobby! Mit Lost-Place.org betreibe ich einen Blog rund um Lost Places, wo ich aber nicht nur meine Fotos und Videos veröffentlichen möchte, sondern auch gerne Tipps zu Lost Places gebe.

Ein Kommentar

  1. Danke für den Beitrag. Bringt ein wenig Licht ins Dunkle. Wobei man ja auch schon mit der Vorgängerversion cloudbasierend arbeiten konnte. Vielleicht möchte Adobe ja mit den beiden Versionen sehen wer welche nutzt und wohin der Trend geht. Mich nervt es eher gerade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.