Der Urbexer-Codex: Verhaltensregeln für jeden Urbexer

Ein unberührter Ort will auch gut behandelt werden
3 19.935

Egal ob man wegen der Fotografie oder einfach nur wegen dem Nervenkitzel in Lost Places unterwegs ist: Für uns alle gelten die ungeschriebenen Gesetze der Urbexer, kurz gesagt: Der Urbexer-Codex. Dieser ist ungeschrieben und sind Verhaltensregeln, an die man sich zu halten hat. Warum? Weil es schon der gesunde Menschenverstand sagt. Immerhin begeben wir uns in fremde Gebäude und auf fremde Grundstücke. Da muss man sich nicht noch daneben benehmen.

Wenn man in Lost Places unterwegs ist, sieht man immer wieder eingeschlagene Scheiben, eingetretene Türen, bemalte Wände, Müll und Dreck. Spinner die sich daneben benehmen gibt es immer. Inventar wird zerstört, Brände gelegt und so weiter. Da kann man einfach nur den Kopf schütteln. Warum machen das die Menschen? Aus Langeweile? Dann sollen sie lieber ihr eigenes Hab und Gut zerstören.

Ein unberührter Ort will auch gut behandelt werden
Ein unberührter Ort will auch gut behandelt werden

Unter uns Urbexern, die sich für verlassene Orte und deren Geschichten interessieren gibt es den Urbexer-Codex, an den wir uns alle zu halten haben. Dabei handelt es sich um Verhaltensregeln, was man machen darf und was nicht. Es gibt keine offiziell niedergeschriebene Version von diesem Urbexer-Codex, weil es ungeschriebene Gesetze sind. Ungeschriebene Gesetze innerhalb einer Community, die ständig wächst und sich wirklich für das Thema interessiert. Ich möchte in diesem Beitrag einfach mal ein wenig auf den Urbexer-Codex eingehen und schreiben, wieso die einzelnen Regeln wichtig sind.

Der Urbexer-Codex

Ich respektiere das Eigentum anderer

Wir alle wissen dass die verlassenen Orte irgendjemanden gehören. Auch wenn man sich nicht mehr drum kümmert, so ist es trotzdem noch Eigentum von jemanden. Und das respektieren wir. Wir Urbexer zerstören nichts und öffnen nichts gewaltsam. Verschlossene Türen bleiben verschlossen, verschlossene Fenster bleiben geschlossen. Wir gehen respektvoll mit allem um, was wir vorfinden.

Wir nehmen nichts von der Location mit und lassen nichts da

Das wäre Diebstahl. Alles bleibt an seinem Platz. Auch ein „kleines Andenken“ ist zu viel. Mitgenommen werden darf überhaupt nichts, ausser Eindrücke und die Bilder die auf der Kamera landen. Das gleiche gilt aber auch in die andere Richtung: Wir hinterlassen nichts. Nichts außer Fußabdrücke. Müll kann ordentlich entsorgt werden, Kippenstummel auch.

Sprayen ist ein No-Go

Wir alle kennen die Graffitis an den Wänden der verlassenen Orte die wir besuchen. Diese Sprayer machen das, was nicht erlaubt ist. Und wir tun es auch nicht. Nicht nur weil es illegal ist, sondern auch weil es gegen den Urbexer-Codex verstößt. Manche können zwar richtig gut Sprayen und hauen eine wahre Kunst an die Wände, dennoch besprüht man fremdes Eigentum – und das ist ziemlich uncool!

Geraucht wird nicht

Ich bin selber Raucher und weiß wie es ist, längere Zeit auf Tour zu sein und nicht zu rauchen. Ich finde in einer fremden Location sollte nicht geraucht werden – es sei denn du hast einen kleinen Aschenbecher für die Hosentasche dabei. Im Sommer wird übrigens noch mehr aufgepasst, denn runterfallende Glut kann schnell ein Feuer entzünden. Deswegen immer aufpassen, wo man raucht (wenn man einen Aschenbecher dabei hat!).

Ich verhalte mich zu jeder Zeit vorsichtig

Vorsicht ist besser als Nachsicht. In verlassenen Orten kann viel passieren: Marodes Holz, verrostete Metallgeländer, Decken können einstürzen, Böden können nachgeben und so weiter. Genau aus diesem Grund heißt es immer „Augen offenhalten“. Wegen ein paar Bildern ein zu großes Risiko eingehen ist es nicht wert, wir alle haben zwar ein Hobby, aber haben auch ein Leben. Gesundheit ist mehr Wert als schöne Bilder, weshalb man nicht einfach Blind irgendwo raufklettern sollte, sondern sich vorher genau anschaut, wo man hintritt. Auch Treppen können eine Falle sein – deswegen auch hier immer Vorsichtig sein und sich den Zustand der Treppe anschauen. Im Notfall immer einzeln die Treppe besteigen. Elektrische Anlagen bleiben unberührt, Flaschen und Behälter geschlossen. Dunkle Räume ohne Licht zu betreten ist ein absolutes No-Go – deshalb immer eine Taschenlampe dabei haben!

Ich ziehe niemals alleine los

Alleine losziehen ist das dümmste was man machen kann. Man sollte immer mindestens zwei oder noch besser drei Personen sein. Das hat einen Grund: Passiert einer Person etwas, so kann eine andere Person Hilfe holen. Ist man zu dritt, kann während die dritte Person Hilfe holen geht, die zweite Person bei der Person bleiben, die einen Unfall hatte. Doch nicht nur aus diesem Grund ist es wichtig nicht alleine loszuziehen. Man weiß nie auf wen man in den Locations trifft. Kabeldiebe und viele andere Leute sind auch oft in den Lost Places anzutreffen. Dann sollte man doch lieber zu zweit oder zu dritt sein, damit man nicht als „leichte Beute“ angesehen wird.

Ich parke so, dass niemand auf meinen Besuch aufmerksam wird

Ich fahre immer mit dem Auto zu verlassenen Orten – wie die meisten von euch wohl auch. Es ist manchmal nicht clever direkt vor der Tür zu parken, auch wenn man sich einen enormen Weg erspart. Das Problem ist, dass wenn man in einer fremden Stadt ist und vor einem verlassenen Ort parkt, schnell die Aufmerksamkeit auf sich zieht – besonders in Industriegebieten oder abgelegenen Orten. Deswegen versuche ich immer dort zu parken, wo mein Auto nicht groß auffällt und niemand sich denken kann, was ich vorhabe.

Ich mache meine Locations nicht öffentlich zugänglich

Locations zu finden ist teilweise gar nicht mehr so schwer. Aber richtig tolle Locations zu finden, ist umso schwerer. Und genau so soll es auch bleiben. Deswegen sagt der Urbexer-Codex: Behaltet die Locations für euch und macht sie nicht der breiten Masse zugänglich. Zwar lebt die Community vom Austausch und auch andere Urbexer möchten die tollen vergessenen Orte besuchen, doch dass kann man im Einzelgespräch machen. Aber bitte nicht immer direkt an jeden der fragt! Wer Bilder von einer echt schönen Location postet, wird nämlich recht schnell viele neue Freunde haben, die es alle auf die Location abgesehen haben. Und es muss ja nicht sein, dass man Adressen an fremde Personen weitergibt, bei denen man nicht weiß ob sie selber nur fotografieren möchten oder doch Sprayer sind, die sich als erstes verewigen möchten.

Noch mehr?

Habe ich was vergessen? Für mich waren dies die wichtigsten Regeln wie ich finde. Die Regeln, die eigentlich ein positives Verhalten an den Tag legen und dafür sorgen dass schöne Locations auch weiterhin schöne Locations bleiben. Wenn ihr noch weitere Ideen habt, schreibt sie mir gerne in die Kommentare, ich ergänze diesen Beitrag gerne!

Empfange ab sofort meinen Newsletter
Bekomme die neusten Lost Places direkt in dein Postfach!
Ich verschicke keinen Spam und gebe deine Daten nicht weiter. Außerdem kannst du dich jederzeit austragen.
Möchtest du noch mehr lesen?
3 Kommentare
  1. Hans Ulrich schreibt:

    Hi, ich habe mitten in unserer Stadt bei einem Klinikaufenthalt ein verlassenes 8 Etagen Hause
    gesehen. Mein Zimmernachbar erzählte, das dieses Gebäude ein ehem. Wohnheim war.
    Wegen Asbest Belastung wohnt dort anscheinend keiner mehr. Ich habe aber abends um 22.00h
    eine Person auf einen Balkon gesehen, ohne Schutzanzug und Maske.
    Eine „Versiegelung“ am Haus ist niergends zu sehen, merkwürdig??
    Das Gebäude soll (hören-sagen) ca. 25 Jahre nicht mehr genutzt werden.
    Wenn der Administrator des Blogs interesse hat bitte ich um Nachricht-bezüglich der Koordinaten.
    MFG:Ulrich

    1. Christian schreibt:

      Hallo Hans Ulrich,
      an einem Asbest-belastetem Haus habe ich weniger Interesse aufgrund dem Schutz der Gesundheit 😉
      Aber vielen Dank der Nachfrage 😉

      Natürlich ist es merkwürdig, dass dort keine Versiegelung stattfindet. Aber: Es kann ja auch sein, dass man das Asbest schon längst entfernt hat.

      Grüße,
      Christian

      1. Lars schreibt:

        Hallo. Ich heisse lars und bin auch urbexer und dachdecker. In deutschland gibt es nur weissen asbest. (Gott sei dank). Du kannst dort ruhig reingehen. Mit einem einweganzug auch maleranzug genannt und einer maske mit der kennzeichnung FFFP2 oder höher. Einweghandschuhe würde ich empfehlen. Optional überzieher an den schuhen. Alles im gut sortieren fachmarkt zu erstehen. Der asbest wird erst gefährlich wenn er als feinstaub in die lunge gerät. Und auch erst dann wenn die faser eine spezielle länge und durchmesser hat. Solange du nicht wie ein wilder dadrin rumkloppst oder ähnliches wird kein staub entstehen und du bist damit safe. Asbest darf ja auch noch auf dem dach liegen solange er nicht verarbeitet wird. In innenräumen wurde er als brandschutz verwendet in form von spritzasbest. Meist an decken und wänden. Danach alles in eine plastiktüte und beim nächsten dachdecker fragen ob er es ins big bag reinpackt. Viel spass

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht